102 Shares 6679 views

Weide-Food-Kette – ein Beispiel für die Beziehung der Organismen innerhalb der Biozönose

Bei jeder Biocenose gibt es einen Stoffzyklus. Das bedeutet, dass sie sich kontinuierlich bewegen und auch von unbelebtem zum Leben und zurück gehen. Die Quelle der Energie für diesen Prozess ist die Sonne. Seine Energie während des Zyklus wird zuerst in die Energie der chemischen Bindungen umgewandelt, dann in mechanische Bindungen und dann in thermische Bindungen, als Ergebnis der Nahrungsmittelbeziehungen von Organismen innerhalb der Biozönose.


Diese Beziehungen werden auch als Trophikketten bezeichnet.

Allgemeines Konzept

Um die biocenotischen Beziehungen verschiedener Organismen in der Wissenschaft vollständig zu untersuchen, wird das Konzept einer Nahrungskette angewendet. Die Biologie gibt ihm folgende Definition: Es handelt sich um eine Reihe von Arten oder Gruppen von Organismen, zwischen denen Nahrungsmittelbeziehungen geordnet sind, und jeder vorherige Link in der Kette ist Nahrung für die nächste.

Links von Lebensmittelketten

In jeder Lieferkette gibt es mehrere Links.

Die erste Verbindung sind Produzenten oder Produzenten. Ihre Rolle spielt man bei autotrophen Pflanzen, die im Rahmen der Photosynthese Solarenergie in Energie von chemischen Bindungen umwandeln.

Der zweite Link ist der Verbraucher. Dazu gehören Pflanzenfresser (Primärverbraucher) und Fleischfresser (Sekundär- und Tertiärverbraucher) Tiere.

Der dritte Link ist der Zerleger. Sie werden durch Mikroorganismen repräsentiert, die organische Reste an anorganische Substanzen zersetzen.

Ökologische Pyramide

Im Übergang von einer trophischen (Ernährungs-) Verbindung zum anderen gibt es immer einen Verlust von Substanzen und Energie in einer Zehnfachengröße. Dies gilt als Regelmäßigkeit und in der Umwelt heißt die Regel der ökologischen Pyramide.

An der Basis der Pyramide sind die Produzenten. Primärverbraucher sind über ihnen. Der nächste Schritt sind sekundäre und tertiäre Verbraucher. An der Spitze sind Raubtiere. Die Höhe der Pyramide kann je nach Länge der Nahrungskette unterschiedlich sein. In der Regel überschreitet es nicht mehr als 4-5 Links wegen der raschen Abnahme der Energie.

Es ist wichtig, dass die Zusammensetzung jeder Verbindung mehrere Arten, die monotone Lebensmittel essen können. Und Tiere, die verschiedene Nahrungsmittel essen, können eine andere Position in der Kette nehmen oder sogar in verschiedene Ketten treten.

Arten von Lebensmittelketten

In allen Biocenosen sind bestimmte Arten von Nahrungsketten vertreten. Sie tragen die folgenden Namen: dendritischen, pastoralen. Jede Art hat ihre eigenen Eigenschaften und beginnt mit bestimmten Organismen. So ist die Weide-Lieferkette ein Beispiel für Lebensmittelverhältnisse, die mit grünen Pflanzen beginnen, die zur Photosynthese fähig sind. Eine solche Kette liegt gewöhnlich der Biocenose zugrunde. Die dendritische Form beginnt mit Organismen, die freigesetzte Energie verwenden, wenn sie organische Stoffe verarbeiten.

Beispiele für Lebensmittelketten

Die trophischen Wechselwirkungen von Organismen in Biocenosen sind recht komplex. Oft gibt es parallele Stromkreise. Beispiele: krautige Vegetation – kleine Nagetiere – Raubtiere; Grasartige Vegetation – pflanzenfressende (ungulate) Tiere – große Raubtiere. Solche Ketten vereinen Vertreter verschiedener Stufen von Biocenosen und bilden stabile Verbindungen zwischen ihnen. Interaktionsdaten sind eine Weide-Lieferkette. Das obige Beispiel zeigt die Reihenfolge der Gebäude-Links in ihm.

Ein komplexes System von trophischen Beziehungen innerhalb der Biocenose sorgt für Stabilität, Dynamik und Integrität. Wenn das Gleichgewicht innerhalb der Spezies (Verringerung ihrer Zahl als Folge der Epidemie, menschliche Aktivität), die ein Glied in der Kette ist, die vollständige oder teilweise Zerstörung der gesamten Biocenose auftritt.

Was ist eine Weide-Lebensmittelkette? Ein Beispiel kann folgendes gegeben werden: ein Mann tötete kleine Nagetiere für die Erhaltung ihrer Getreideflächen. Infolgedessen starben viele Raubtiere aus Mangel an Nahrung, für die sie als Nahrung dienten. Weiterhin begannen die Zersetzer, kleine organische (tote) Rückstände zu verarbeiten und eine unzureichende Menge an Mineralien zu produzieren. Die Folge davon im Laufe der Zeit war eine geringe Vegetation durch fehlende anorganische Substanzen. Infolgedessen kann die gesamte Biocenose verarmt werden und zu einem anderen Typ werden.

Auch der Körper des Wassers ist eine interessante und intuitive Beziehung zwischen Organismen. Dies ist auch eine intra-pastorale Nahrungskette. Beispiel: Der Teich wurde gereinigt, wodurch Algen und Zooplankton verschwunden waren. Dies führte zum Aussterben von kleinen Fischen, die sich von ihnen ernähren. Weiterhin tritt auch das Verschwinden von Raubfischen auf. Infolgedessen nimmt die Anzahl aller Mikroorganismen ab, die Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren nimmt ab, das ganze System wird gestört. Die Wiederherstellung erfordert erhebliche Zeit und bestimmte Bedingungen.

So sind Lebensmittelverbindungen innerhalb der Biocenose die Hauptfaktoren für ihre Stabilität und Entwicklung.