185 Shares 3898 views

Das Bruttoeinkommen eines Handelsunternehmens als Indikator für seinen Marktwert

In einer Marktwirtschaft ist das Ziel der Geschäftstätigkeit des Unternehmens, seinen Marktwert zu erhöhen. Die Hauptfaktoren der Wertschöpfung sind der Cashflow, der die Variabilität externer und interner Faktoren und die Interaktion mit Wettbewerbern berücksichtigt.


Für den Staat ist das Problem der Effizienz durch solche Probleme wie Bruttoeinkommen und Gewinn, Intensivierung der Produktion und Produktivitätswachstum, Maximierung der Gewinnvolumina im Rahmen der Erfüllung der genehmigten Aufgaben dargestellt. Der Gewinn auf Unternehmensebene wird normalisiert und seine Maximierung basiert auf der Erhöhung des Produktionsvolumens oder der Minimierung der Gesamtkosten zu stabilen Preisen. Unter diesen Bedingungen kommt es nicht zu einer Gewinnmaximierung , um die Wettbewerbsfähigkeit der Produkte gegenüber anderen Unternehmen zu erhöhen, sondern um das geplante Produktionsvolumen unter stabilen Preisen und Standards zu erfüllen und das Bruttoeinkommen des Unternehmens zu sichern.

Das Problem der Auswahl der Kriterien für die Bewertung eines Unternehmens wird aufgrund der großen Kluft zwischen Angebot und Nachfrage akut. Daher kann der Profit das eigentliche Ergebnis der Arbeit des Unternehmens und seiner Produktionsstrukturen nicht vollständig ausdrücken. Profit kann auch nicht wirklich berücksichtigen die tatsächlichen Bedürfnisse der intensiven Entwicklung des Unternehmens. Die Erhöhung der Gewinne, vielleicht, und mit einer großen Abwertung von Anlagevermögen und bei der Ausgabe von veralteten, aber billige Produkte. Es gibt eine Situation, in der der Gewinnindikator nicht auf Mikro- und Makrolevel verallgemeinert wird. Dies führt unweigerlich zu einem integralen Index wie dem Bruttoeinkommen, dem Brutto-Mehrwert der verkauften Produkte, der derzeit auf der Ebene der Filialen und der gesamten Volkswirtschaft gebildet wird.

Bruttowertschöpfung sollte als Differenz zwischen dem Verkauf von Waren und den verbrauchten Materialkosten gebildet werden. In den wichtigsten Modellen der Bewertung des Begriffs "Einkommen" und Einkommen als Indikator für Effizienz "werden selten verwendet, ist die vorherrschende die Verwendung des Indikators" Bruttoeinkommen ", was die umfangreiche Natur der Wirtschaft widerspiegelt.

Der Begriff "Einkommen" ist aufgrund der Verwendung in den Modellen der Indikatoren wie Cashflow, Brutto-Cashflow, Gewinn, Bruttoeinkommen, Wertschöpfung, monetäre Wertschöpfung und andere verschwommen.

Das Studium der verschiedenen Standpunkte der Ökonomen über die Offenlegung des ökonomischen Wesens des Begriffs "Einkommen" zeigte, dass die meisten von ihnen durch mehrere Indikatoren gruppiert werden können:

– in Bezug auf neu geschaffenen Wert;

– durch den Indikator für "Mittelzufluss oder Erhalt von Sachanlagen, die einen Geldwert haben";

– in Bezug auf "steigende wirtschaftliche Vorteile infolge des Vermögenswachstums oder der Rückzahlung von Verbindlichkeiten, die eine Erhöhung des Eigenkapitals bewirken."

Das Bruttoeinkommen ist grundsätzlich gleich dem Ergebnis aus dem Umsatz, basierend auf der Definition, die die Einnahmen aus dem Verkauf von Waren ist. Die Verwendung von Einnahmen aus dem Verkauf von Produkten als erster Indikator für die Berechnung der Gewinne in den meisten Modellen der Einnahmen Schätzungen ist unwahrscheinlich, dass gerechtfertigt werden, da die volle Höhe der Einnahmen hängt von:

– Erstens aus der gewählten Methode der Rechnungslegung ("bei Zahlung" oder "auf Sendung");

– Zweitens enthalten die Verkaufserlöse auch die von außen erworbenen Materialkosten . Bei ihrem spezifischen Gewicht in den Kosten der Industrieunternehmen 60-90%, können diese Kosten nicht als ein Zufluss von Geld und als Einkommen anerkannt werden. Im Gegenteil, es ist ein Mittelabfluss. Infolgedessen können 50-90% der Material-, Brennstoff-, Energie-, Komponenten- und Kostenpreise kaum als Einkommen betrachtet werden. Letzterer muss in seinem Wesen allen Beteiligten an der Produktion Einkommen geben: den Mitarbeitern des Unternehmens, den Eigentümern des Kapitals, dem Staat.