264 Shares 4456 views

Golizyn, „Forty-Prospektoren“ – eine Geschichte oder einen Roman? „Vierzig-Prospektoren“: Zusammenfassung

Lassen Sie uns versuchen zu verstehen, was tatsächlich von Sergei Michailowitsch Golizyn geschrieben? „Vierzig-Prospektoren“ – eine Geschichte oder einen Roman? Und vielleicht ist es das Leben Geschichten, die in einem großen Stück geführt?


Ein wenig über den Autor

Kleine Sergei wurde im Dorf von Tula Provinz Bucharki geboren 14 am März 1909 Jahre. Vater – ein Nachkomme der Fürstenfamilie, er organisierte die Semski Waisenhäuser, Schulen und Krankenhäuser. Die Mutter war der Vertreter der Bojarenschaft – Anna Sergeevna Lopuhina – angehoben außer Sergey hat sechs Kinder und führte Haushalt. Am Samstagabend in der lokalen Dorfschule sammelte sie nach Hause Lesung für Kinder ihre Liebe zur Literatur zu entwickeln.

Basierend auf den biographischen Notizen von Sergei Michailowitsch, die Interesse der Schriftsteller in der Kunst war von den frühesten Jahren entstanden. Er las die Werke der großen Klassiker. Puschkin, Tolstoi, Mayne Reid, und andere, und versuchte, etwas von ihrer eigenen zu schreiben. Die erste Person, die seine Kinderarbeiten zu lesen, war es meine Mutter, die immer, dass der große Schriftsteller aus ihm geglaubt hat. Nach und nach, wie es geschah bereits in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts Sergei Golitsyn – Schriftsteller, seine ersten Kurzgeschichten für Kinder veröffentlicht, die zum Zeitpunkt der Zeitschriften in bekannten gedruckten „Zeisig“, „Murzilka“ und „World Pathfinder“.

Kriegsjahre und nach

Ich kam der Krieg, und Sergei Michailowitsch hatte ihre kreativen Pläne zu ändern und defensive Standorte und Strukturen als Techniker-topographer suchen, bis 1946. Während die Konfrontation zwischen den deutschen Eindringlingen waren nach Berlin gekommen, aber er hat nie aufgehört zu schreiben, in der Hoffnung, dass das Manuskript wird später veröffentlicht.

In den frühen 60-er Jahren kauft Sergey Golitsyn ein kleines Haus in einem Dorf in der Nähe von Moskau Lyubets und nimmt sein berufliches Schreiben. Im Lichte der Veröffentlichungen über eine groß angelegte Golizyn arbeiten – „Vierzig-Prospektoren“. Die Geschichte oder die Schaffung Geschichte? Das Buch wird offiziell als einer von einer Reihe von Büchern sein, miteinander kombinierte die gleichen Zeichen. Dann gehen Sie „Gören Town“ und „The Last krokozavr und seine Kinder“, die die Geschichte der früheren Abenteuer geht weiter.

Seine Liebe zum Reisen in Geschichten für Kinder

Jede Sommersaison, erschien die Menge unruhig Pioniere und Oktober, die in den nahe gelegenen Orten in der Nähe des Dorfes zur Ruhe kamen. Sehenswürdigkeiten in der Umgebung und erstaunliche Landschaft sind nur geschaffen für sie etwas mußten ständig zu suchen. Hinter jedem Wald Hügelchen schien ein Geheimnis verborgen, die entdeckt zu werden nur warten. Dies ist, was Sergey gearbeitet, die gesammelt alle Informationen, um zu verstehen, was die Geschichte ist, die Definition ein Ausdruck seiner Gedanken auf den Seiten ist.

Diese Ausflüge zu historischen Stätten mit dem Ziel, etwas Neues zu lernen, lernen, besondere zum Zeitpunkt der Ereignisse geschieht führt zu einige Gedanken, und wir können sicher einige Parallelen verbringen. Ereignisse, die Teilnehmer Reise erlebt werden eng mit den Handlungen der Figuren von Golizyn in den Seiten seiner Arbeit erfunden verflochten. In diesem Kindergeschichte enthält nicht nur Wanderungen, die Helden, die im wirklichen Leben stattgefunden haben. Weit davon entfernt, es in seiner Beschreibung, bewegten sie sich auf der Suche nach neuen Abenteuern auf dem Boot, Zug, Bus und anderen Verkehrsmitteln.

Realität und Fantasie in Büchern

Im wirklichen Leben ging Sergey Golitsyn auf die nächste Reise nach Jaroslawl und Vladimir Region, zusammen mit den Kindern aus dem Waisenhaus. Das Hauptziel war Birke Handschriften zu finden, und er sprach Reisenden über lokale Sehenswürdigkeiten und Attraktionen in vorbei. Nach einiger Zeit wird dieses Abenteuer auf den Seiten von dem berühmten Werk reflektiert „für Birken Bücher.“

Falsche Aussage des Problems kann in Betracht gezogen werden, dass Golizyn schrieb. „Vierzig-Prospektoren“ – eine Geschichte oder einen Roman? Der Autor versucht, nichts Natürlichen zu erfinden, und die Charaktere in seine Bücher sind nicht einige gesichtslose Zeichen. Alle Charaktere wurden von ihm von den Menschen um ihn herum, mit denen er traf während bestimmter Perioden des Lebens abgeschrieben. Mit ihnen erlebte er große Emotionen im Laufe der Durchführung ihre Bildungsexkursionen, und alles, was nicht in der realen Welt, mit Erfolg durchgeführt werden konnte, wurde in den Seiten des Buchs realisiert.

Reisen und Ausflüge mit Kindern

Trotzdem er immer mit den Pionieren und gewöhnlichen Kindern mitgeteilt, fuhr sie fort, mit ihnen zu den nahen gelegenen Dörfern und Dörfern zu reisen, wo er gemeinsam suchten sie antike Artefakte für das Museum aus. Er begründete es auf dem Gebiet einer der wichtigsten Pionierlager und ist mit all den neuen Sammlung von Artefakten ständig aktualisiert. Schulkinder, sagte er oft Geschichten von militärischen Operationen, die in der Region Vladimir gehalten wurden.

Nicht weit vom Dorf für eine lange Zeit für Minderjährige Straftäter lagert. Für sie ließ er oft in sein reiches Wissen über die Geschichte seines Heimatlandes zu teilen. Der ständige Kontakt mit ihnen auf das richtige Verhalten im Leben, beraten, wie ihr Vermögen von Grund auf zu bekommen, als er helfen konnte. Treffen mit internatovskimi Jungs Sergey Golitsyn „Forty-Prospektoren“ lesen. Die Geschichte oder die Geschichte dieses Werkes – es war nicht wichtig für Kinder, denn je mehr sie die Möglichkeit, bewertet mit diesem bemerkenswerten Mann zu kommunizieren.

Oder vielleicht ist es nur eine lange Geschichte

Im Gegenzug, was ist die Geschichte – eine Definition, die mit hellen Farben zu einer kleinen literarischen Handlung bezieht, jede lebende oder fantastische Ereignisse treffend beschreiben ermöglicht. Ich frage mich, wie Sie feststellen können, was Golizyn schrieb. „Vierzig-Prospektoren“ – eine Geschichte oder einen Roman? Höchstwahrscheinlich Sergei Michailowitsch gibt es keine strengen Grenzwerte für jede kreative Figur.

Zu der Zeit, all die beschriebenen Ereignisse seit vielen Jahren im wirklichen Leben des Autors dauerte, das heißt, die ganze freie Zeit er den Kindern gewidmet. Sergey abgeschlossen seine lange Reise, die Suche nach bekannten zu vielen Kindern arbeiten „alte Radulov Secrets.“ Golizyn einfach einige der Funktionen und auf eine ernstere Genre der lokalen Geschichte Vorräte aufsummiert.

Oder hat die Geschichte

Was ist die Geschichte? Definition sagt , dass es irgendwo in der Mitte zwischen den Romanen und Kurzgeschichten ist. Im Fall des ersten Gattung bezieht sich auf die Beschreibung einer langen Lebensdauer der Hauptfiguren, aber im Hinblick auf die zweite gibt es die Idee, nur ein spektakuläres Ereignis gemacht. Es ist schwierig, eine eindeutige Erklärung zu liefern, dass Golizyn schrieb: „Forty-Prospektoren“ – die Geschichte ist oder nicht. Es ist bekannt, dass dieses Buch nur ein Teil einer ganzen Reihe von Geschichten ist. Untrennbare Verbindung Protagonisten in den „Township Gören“, sowie Geschichten über touristische Reise zurückverfolgen „Für Birken Bücher.“

Sein Erfinder Prospektor Theorie so ähnlich wie seinen eigenen Sohn, und der kleine Nachbar Staubblatt könnte der Prototyp eines sowjetischen Pionier der Zeit sein. Kinderarzt in dem Buch „Forty-Prospektoren“ ist bemerkenswert ähnlich den Autor im wirklichen Leben. Illustrator in die Bilder für das Buch hat es geschafft, die äußere Ähnlichkeit zwischen den fiktiven Charakteren und real zu übertragen. Wir können sagen, dass Sergey eine erstaunliche Geschichte geschaffen hat, deren Definition in interessanten und bunten Geschichten entfaltet wird.

Offen für jeden Einwohner seiner Heimat

Er schrieb wunderbare Geschichten in ihrem Inhalt für Kinder, und die Kinder fühlten in Golizyn Person offen, mehr noch – „in seinem Board“ und mit zahlreichen Fragen rund um ihn ständig verwirbelt, zu dem er immer die Antwort kannte. Seine Werke, die für Junior High und entwickelt wurden , High School, schrieb Sergey Golitsyn bis 1972, dann kam aus dem „alten Radulov Geheimnis.“ Es war der letzte Teil, wir die Abenteuer der Kinderärzte und Unternehmen erzählen, und ist ein ganzes Genre. „Vierzig-Prospektoren“ (Golizyn) mit dem Produkt „Abenteuer von Dunno und seine Freunde“ (Nasenbluten) auf eine Stufe gestellt werden.

Seine Sorge über die historischen Denkmäler wurde auf höchstem Niveau umgesetzt. Alle Informationen in den Annalen von ihnen gefunden und weisen darauf hin, dass es in den Zeiten der Vladimir-Susdal und ist ein Denkmal der Volksarchitektur gebaut viele Holzhäuser waren. Dank seine Bemühungen wurde das Gebäude vollständig alte Kirche in Lubz restauriert, dass Architekten im Jahr 1694 errichtet. In seinem Testament, neben ihr auf dem hiesigen Friedhof wurde er 1989 begraben, wo sie ruht noch in Frieden.