358 Shares 7084 views

In welchen Fällen sollten Sie den Rh-Faktor berücksichtigen? Schwangerschaft und Bluttransfusion

Rhesusfaktor, es steht als Ph, ist die Bezeichnung des Blutgruppen-Systems, eines der 30 heute existiert. Gilt nur für Antigen D.


Was ist der Rh-Faktor?

Die Blutgruppe und der Rh-Faktor sind genetisch bedingte Eigenschaften. Das heißt, wir bekommen sie von den Eltern. Rhesusfaktor ist ein Protein auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen gefunden – Erythrozyten. Es kann nur zwei Arten sein – positiv (+) und negativ (-).

Zunächst wurde es bei Affen gefunden (insbesondere bei Rhesusaffen, von denen der Begriff seinen Namen erhielt), aber mit der Entwicklung von Methoden zum Studium des menschlichen Körpers wurde seine Verfügbarkeit bald beim Menschen aufgedeckt. Am häufigsten tritt bei Vertretern der europäischen Rasse auf und wird von den Eltern an Kinder als stärkeres Zeichen vergeben. In 15% der Bevölkerung (7% von ihnen sind Afrikaner) ist der Rh-Faktor nicht vorhanden, daher sind sie Rh-negativ.

Negative oder positive Rh-Faktoren beeinflusst praktisch nicht die Qualität des menschlichen Lebens. Doch in bestimmten Situationen wird es sehr wichtig. Betrachten wir diese Situationen genauer. Also, in welchen Fällen sollten Sie den Rh-Faktor berücksichtigen?

Rh-Faktor und Schwangerschaftsplanung

Wenn Sie und Ihr Partner planen, Eltern in naher Zukunft zu werden, ist es notwendig, eine Reihe von Studien durchzuführen, die dazu beitragen, das Vorhandensein von Krankheiten zu beseitigen, die die Konzeption verhindern oder die Schwangerschaft unterbrechen. In Zukunft wird es helfen, Fehlgeburten, angeborene Pathologien usw. zu vermeiden.

Eines der wichtigsten Studien ist die Bestimmung des Rh-Faktors beider Eltern. Meistens sind sie beide positiv. Wenn beide Eltern "negativ" sind, kann ein Konflikt, das heißt eine Diskrepanz, die Komplikationen mit sich bringt, auch nicht sein. Wenn die erwartungsvolle Mutter "positiv" ist und ihr Vater "negativ" ist, sollte es keine Probleme geben, den Fötus zu tragen, da das Kind das Protein von ihr erben wird.

Komplexität erscheint in Fällen, in denen eine Frau "negativ" ist und ihr Partner hat einen positiven Rh-Faktor, daher ist das Baby auch wahrscheinlich "positiv". In diesem Fall kann es einen Konflikt während der Schwangerschaft geben.

Während der Schwangerschaft des Kindes ist es notwendig, ständig Blut für die Definition von Antikörpern zu geben. In welchen Fällen sollten Sie den Rh-Faktor berücksichtigen? Wenn eine Frau schwanger ist, um Konflikte zu vermeiden.

Rhesus-Konflikt bei schwangeren Frauen

Rhesus-Konflikt selbst offenbart sich nicht immer – viele "negative" Mütter pflegen mehrere "positive" Kinder ganz erfolgreich und ohne Komplikationen. Nur 0,8% der schwangeren Frauen haben diese Art von Konflikten. Einfach gesagt, das Phänomen ist sehr selten, aber ernst und erfordert eine ständige Überwachung.

Rhesus-Konflikt liegt in der Tatsache, dass der Körper der Mutter beginnt, die Frucht zu verwerfen, wenn man bedenkt, dass es ein Fremdkörper ist.

Ärzte sagen, dass die erste Schwangerschaft einer "negativen" Frau unbedingt bewahrt werden muss, da die Gefahr von Konflikten viel niedriger ist als im darauffolgenden. Während der Schwangerschaft ist es sehr wichtig, dass der Körper der Frau nicht mit dem "positiven" Blut des Kindes in Berührung kommt, denn wenn Antikörper dazu einmal entwickelt wurden, sind nachfolgende Schwangerschaften ein hohes Risiko einer Fehlgeburt.

Das Eindringen des Kindes Blut in den Körper der Mutter kann durch Trauma, Fehlgeburt, Geburt ausgelöst werden. Wenn dies geschieht, dann wird der Organ der Mutter die Frucht als Aggressor wahrnehmen und anfangen, ihn durch die Plazenta zu attackieren. Im Körper einer Frau in diesem Moment gibt es keine Störungen, diese Reaktion ist natürlich, aber das Baby hat eine intensive Verklebung von roten Blutkörperchen, die zum Tod des Fötus führt. Die Durchführung eines zweiten Kindes zu einer Frau wird schwieriger sein, da die erwachte Immunität auch ohne prädisponierende Faktoren ständig Antikörper gegen den Fötus produzieren wird.

Wenn Blut während der Geburt in den Körper einer Frau eintritt, kann das Kind eine hämolytische Erkrankung entwickeln. Verhindern, dass es wichtig ist, vor der Geburt des Babys durch die Einführung einer bestimmten Gruppe von Drogen – Anti-Rhesus-Immunglobulin.

Bluttransfusion und Rh-Faktor

In welchen Fällen sollten Sie den Rh-Faktor berücksichtigen? Wenn es einen Bedarf an Transfusion (Bluttransfusion) gibt, sind die Blutgruppe und der Rh-Faktor entscheidend. Die Transfusion ist in der Regel nach oder während der Operation erforderlich, besonders wenn der Patient viel Blut verloren hat. Dies kann geplant werden, wenn der Arzt im Voraus weiß, dass der Patient Unterstützung in Form von Spendermaterial benötigen wird. Die Kompatibilität des Rh-Faktors von Blut ist in diesem Fall äußerst wichtig.

Im Falle einer Transfusion eines inkompatiblen Materials werden rote Blutzellen im Blut des Patienten beginnen, zusammenzuhalten, weil sie mit Antikörpern zusammenhängen, die in seinem Körper als Reaktion auf das Eindringen des Fremden erzeugt werden.

Infolgedessen hört das Blut auf, seine Grundfunktionen auszuführen.

Schlussfolgerung

Heute haben wir herausgefunden, in welchen Fällen der Rh-Faktor zu berücksichtigen ist. Gleichzeitig möchte ich klären, dass an sich seine Gegenwart oder Abwesenheit, ohne die oben erwähnten Extremfälle zu zählen, absolut nicht die Lebensqualität beeinträchtigt.