748 Shares 7262 views

Schaffe dich aus nichts. Religiöses und atheistisches Verständnis des Menschen als "Projekt"

Jetzt wurde das Wort "Projekt" sehr modisch. Es ist überall. Nur Sie können hören: das Projekt ist da, das Projekt ist hier. Wenn sie über erfolgreiche Investitionen sprechen, über einen guten Film, Oper, Spielen, Spielen, etc. Überall wird das Wort "Projekt" verwendet. Und der Mensch ist heute auch ein "Projekt" – biologisch, finanziell, sozial und was auch immer. Zuvor sagten sie: "Du musst dich selbst finden", und jetzt sagen sie: "Du musst dich selbst erschaffen." Ist es möglich? Hat eine Person eine so genannte Natur und auf was deckt sich die Interpretation der Person, seine innere Weltanschauung, ab?


Religiöses Verständnis der Schöpfung des Menschen

Die christliche Weltanschauung glaubt, dass der Mensch natürlich dualistisch ist. Auf der einen Seite hat er eine sündige Natur. Er hat es vom Fall der ersten Leute empfangen . Und auf der anderen Seite trägt jeder Mensch das Bild und die Ähnlichkeit Gottes. Seine Aufgabe ist es, seine sündige Natur zu überwinden und das Bild Gottes in sich zu entdecken. So sollte sich ein Mensch nicht selbst erschaffen, er muss nur in die höchste geistige Bedeutung seines Lebens eindringen, die ihm ursprünglich von einem höheren Wesen gegeben wurde.

Darum folgt die Interpretation des menschlichen Schicksals: Gott weiß, was und wie dem Menschen passieren wird, alles ist schon entschieden. "Auch die Haare können nicht vom Kopf eines Mannes fallen, ohne den Willen Gottes." Ein solches Verständnis des menschlichen Teils wurde zum Beispiel von Blessed Augustine (siehe Blessed Augustine, "Confession") entwickelt.

Die Frage nach dem menschlichen Schicksal als "Projekt" wird von sich selbst entfernt.

Atheistische Weltaussichten und "Projekt"

Atheistisch orientierte Denker sind alle viel interessanter. Sie verstehen mit aller Klarheit, dass es unmöglich ist, sich selbst zu finden, man kann sich nur selbst erschaffen. Es ist auch interessant, dass in der Theorie unsere Welt (vor allem in Russland) schrecklich religiös ist, aber in Wirklichkeit hofft niemand in Gott, jeder hofft nur auf ihre eigene Kraft. Für das moderne Volk ist das Axiom, dass ein Mensch sich aus dem Staub herausfinden muss, aus dem Nichts.

Natürlich, wenn eine Person keine Ideen über die göttliche Verwaltung der Welt akzeptiert, dann kann man nicht sagen, dass er mit nichts bleibt. Der Mensch ist eine soziobiologische Kreatur. Aber in diesem Fall hat er niemand auf sich zu verlassen. Er ist allein in der Welt, wie die Bulgakovite Jeschua. Und er hat alles draußen, dann drinnen. Was er gelernt hat, die Tatsache, dass er lebte – das ist es, was seine innere Welt ausmacht . Wie Jean-Paul Sartre es ausdrückte, "existiert die Existenz dem Wesen."

True, eine Person ist nicht ganz leer auf den ersten: er hat Vorbereitungen, genetische Prädispositionen, etc. Aber es garantiert nichts, alles, was ein Mensch hat, ist eine reine Potenz. Wer er wird, hängt nur von sich selbst ab.

Glaube als Hauptfaktor bei der Verwirklichung des menschlichen Projektes, sich selbst zu erschaffen

Hier wird der Glaube außerhalb des religiösen Kontextes verstanden. Eine Person ist völlig selbstbestimmt, also ist es sehr wichtig, was er genau ansieht. Hat er den Buddha oder Christus anbeten, und vielleicht betrachtet er Marx 'Lehre, gerecht zu sein. Oder eine Person ist nahe bei der Psychoanalyse oder dem Existenzialismus. Von dem, was er glaubt, hängt davon ab, ob er sich selbst schaffen kann, welche Form sein Leben wird schließlich erwerben.