273 Shares 9902 views

Was ist der Kongo? Land des Kongos. Kongo-Fluss

Was steht jeder von uns, wenn er das Wort "Kongo" hört? Schwarze Menschen in Lendenschurz? Oder vielleicht die Weiten der Savannen? Oder ein vollströmender afrikanischer Fluss, in dem es große Alligatoren gibt? Es stellt sich heraus, dass dieses Wort mehrere Bedeutungen hat. Es ist Zeit, herauszufinden, was der Kongo ist.


Definition

• Die in Zentralafrika lebenden Menschen Sein anderer Name ist Bakongo.

• Die Sprache der Personen, die der Bantu-Sprachgruppe angehören. Sein anderer Name ist "kikingo".

• Der Fluss in Zentralafrika Es ist das größte auf diesem Kontinent, und in Bezug auf den Wassergehalt und die Fläche des Beckens – der zweite Fluss der Welt.

• Depression im Becken des Kongo.

• Die Demokratische Republik, früher bekannt als Zaire. Die Hauptstadt ist die Stadt Kinshasa.

• Die Republik, die eine ehemalige französische Kolonie war. Die Hauptstadt ist die Stadt Brazzaville.

Demokratische Republik Kongo

Das Land ist in Zentralafrika, die Hauptstadt ist Kinshasa. Es grenzt an Staaten wie die Zentralafrikanische Republik, Uganda, Südsudan, Burundi, Ruanda, Tansania, Angola, Sambia und die Republik Kongo. Afrika ist die Heimat der am wenigsten entwickelten und Entwicklungsländer der Welt. Die Demokratische Republik Kongo gehört zu den ersten. Nach dem IWF für 2012 ist es der ärmste Staat auf unserem Planeten. Warum bleibt diese Republik in ihrer Entwicklung zurück? Zunächst einmal, weil sie seit langem ein Kolonialland war. In jüngerer Zeit, 1960, hörte der Staat auf das entwickelte europäische Land Belgien ab. Davor war die Republik ihre Kolonie. Die zweite, die die wirtschaftliche Entwicklung des Landes behindert, ist das Klima des Kongos (Republik). Es ist im Grunde äquatorial, was bedeutet, dass es hier immer heiß ist. Die zischende Sonne verbrennt Getreide der Bevölkerung. Eine ausreichende Menge Niederschlag fällt nur an den Ufern der Flüsse. Die Entwicklung der Viehzucht wird durch die hier beobachteten Tsetsefliegen behindert, die gefährliche Krankheiten tragen.

Geschichte der Entwicklung des Landes

Vor vielen Jahrhunderten wurde das Gebiet der modernen Republik von den Pygmäerstämmen bewohnt. Diese unterdimensionierten Bewohner Afrikas lebten hauptsächlich in den Wäldern, die sich mit der Jagd und dem Sammeln beschäftigten. Im II. Jahrtausend v. Chr. E. Das Land des Kongos ist ein Paradies für die Bauernstämme von Bantu geworden. Diese Völker waren in der Landwirtschaft beschäftigt. Sie brachten mit ihnen Landwirtschaft und Metallurgie. Sie wussten, wie man Eisenwerkzeuge herstellt. Bantu schuf in diesem Bereich die ersten Staaten, von denen einer das Königreich Kongo genannt wurde. Es entstand im XIV. Jahrhundert. Seine Hauptstadt war die Stadt Mbandasa-Kongo (jetzt San Salvador). Am Ende des XV Jahrhunderts in diesem Gebiet gab es Portugiesisch. Sie kamen an die Mündung des Kongo. Von hier beginnt die schwarze Seite des Sklavenhandels in unserer Geschichte. Bald nach den Portugiesen stürmten andere europäische Mächte nach Afrika für "rentable Güter". Der Sklavenhandel ist zum profitabelsten Mittel geworden, um die entwickelten Länder zu bereichern. Das gesamte Territorium des afrikanischen Kontinents wurde bald zwischen europäischen Ländern in der Kolonie geteilt. Aus dem Königreich Kongo wurden Sklaven hauptsächlich zur Arbeit an den Plantagen von Amerika exportiert. Im Jahre 1876 traten die Belgier in das Staatsgebiet ein. Seit 1908 ist dieses Land eine Kolonie dieser europäischen Macht geworden. Mehr als 50 Jahre mussten auf die versklavten Völker warten, um Unabhängigkeit zu erlangen. Es geschah 1960. Ein Jahr zuvor gewann die Nationalbewegung unter der Leitung von Patrice Lumumba Wahlen zum örtlichen Parlament. 1971 wurde die Republik Kongo in Zaire umbenannt. 1997 erhielt er einen modernen Namen.

Bevölkerung

Etwas mehr als 70 Millionen Menschen leben in der Demokratischen Republik Kongo. Das Land ist ein Agrarland. Deshalb lebt der Großteil der Bevölkerung in den Dörfern. Die Bürger machen nur 34% der Gesamtzahl der Personen aus. Die durchschnittliche Lebenserwartung hier ist klein: für Frauen – 57 Jahre, für Männer – 53 Jahre. Dies ist auf die schwierige wirtschaftliche Situation in der Republik zurückzuführen. Auch ein geringes Maß an Medizin trägt zur hohen Sterblichkeit der Bevölkerung bei. Seine ethnische Komposition ist sehr reich: Hier leben mehr als 200 verschiedene Nationalitäten, darunter die Hauptgruppen Bantu, Luba, Mongo, Mangbetu-Azande und der Kongo. Die Amtssprache ist Französisch.

Landwirtschaft

Wie oben erwähnt, ist dieser Staat der Ärmste in der Welt. Und das trotz der Tatsache, dass die Demokratische Republik Kongo ist der Führer in der Gegenwart von vielen Mineralien in den Därmen der Erde. Hier sind die größten Reserven von Kobalt, Tantal, Germanium, Diamanten, Kupfer, Zink, Zinn und so weiter. Es gibt große Ablagerungen von Öl, Eisenerz, Kohle, Gold und Silber. Plus, das Erbe dieses Landes ist seine Wälder und Wasserressourcen. Trotz alledem bleibt der Staat ein Agrarland. Und sie sind hier beschäftigt, vor allem im Pflanzenbau. Jährlich aus dem Land im Ausland werden Zucker, Kaffee, Tee, Palmöl, Chinin, Bananen und andere Früchte, Mais, Wurzelkulturen exportiert. Im Jahr 2002 gab es ein stetiges Wirtschaftswachstum. Allerdings hat sich seit 2008 aufgrund der sinkenden Nachfrage und der Preise für Exportgüter verlangsamt.

Republik Kongo

Dieses Land befindet sich auch in Zentralafrika. Seine Hauptstadt ist die Stadt Brazzaville. Es grenzt an Staaten wie Kamerun, Gabun, die Zentralafrikanische Republik, Angola und die Demokratische Republik Kongo. Das Klima hier ist hauptsächlich äquatorial und nur im Süden – subequatorial. Im Norden des Landes ist es immer sehr feucht.

Geschichte der Entwicklung

Einmal in einem modernen Land lebte Pygmäen. Dann kamen die Bantu-Leute, die in Hacken und Schräg- und Brennen-Landwirtschaft tätig waren. Sie wuchsen, Bohnen, Sorghum. Im Jahre 1482 wurde das Land des Kongos zum Ort einer portugiesischen Expedition. Und im 15. Jahrhundert kamen die Franzosen hierher, die einen Vertrag über das Protektorat mit allen Küstenstämmen schlossen. Von 1885 bis 1947 war dieser Staat eine französische Kolonie, die hier nicht nur Sklaven exportierte, sondern auch Kupfererz abgebaut hatte. Im Jahr 1960 konnte das Land die Unabhängigkeit von den europäischen Mächten erreichen. Dann hat die Welt gelernt, was der Kongo ist. Der erste Präsident hier war Fulber Yulu, der bald von diesem Posten abgesetzt wurde. Vor dem Lande erwarteten mehrere Coups, bei denen die Macht von einem Nachfolger zum anderen überging.

Klima, Flora und Fauna: eine Beschreibung

Der Kongo ist ein tolles Land. Wenn in ein paar Worten über sein Klima zu sagen, wird es so aussehen: es ist immer nass und heiß. Es gibt zwei Jahreszeiten des Regens in der Republik: von Januar bis März und von April bis Mai. Die coolsten Monate sind Juli und August. Die Hälfte des Territoriums wird von äquatorialen Tropenwäldern besetzt. Die Flora hier ist sehr weit dargestellt: Mahagoni, Limba, Sapeli, Palmen, Chitola, Ayus und vieles mehr. Das Tierreich ist auch reich. Hier leben Büffel, Elefanten, Flusspferde, Leoparden, Affen, Schlangen, Vögel.

Wirtschaft und Kultur

Der Tourismus ist in der Republik Kongo schlecht entwickelt. Die für die Europäer ungünstigen Besonderheiten ihres Klimas erlauben es nicht, diesen Zweig der Wirtschaft zu gründen. Die Grundlage für die Rentabilität der Wirtschaft des Landes ist die Gewinnung und Ausfuhr von Öl. Die Landwirtschaft ist hier schlecht entwickelt. Sie wachsen hauptsächlich Tapioka, Reis, Mais, Zuckerrohr, Kakao, Kaffee und Gemüse. Seife, Zigaretten, Bier und Zement werden hier auch produziert. Die meisten dieser Produkte werden exportiert. Die größten Käufer der Produkte dieses Landes sind Amerika, China und Frankreich.

Kultur der Bevölkerung

Die örtliche Bevölkerung hat eine sehr reiche und originelle Folklore. Lieder und Volkstänze sind ihre Basis. Die Handwerker dieses Landes sind in Holzschnitzereien beschäftigt. Es ist nicht nur mit Steingut, verschiedenen Objekten, Möbeln, Schiffe von Kürbis bedeckt. Auch hier gibt es viele talentierte Künstler, die ihre Bilder kreieren und sich auf lokale Traditionen verlassen.

Der tiefe Wasser Kongo ist der zweitlängste Fluss auf dem Kontinent

Viele Geheimnisse selbst verbergen den geheimnisvollen Kontinent Afrikas. Einer ist der Kongo-Fluss, der zweimal den Äquator kreuzt. Bisher wurde es wenig studiert. Im oberen Strom heißt es Lualaba. Es ist in der Nähe der Siedlung von Moumena. Lualaba ist ein Fluss mit einem veränderlichen "Charakter". Die rostigen Gebiete, durch die das Wasser schnell fließt, wechseln sich mit glatten und ruhigen Gebieten ab. Unterhalb der Stadt Congolo, wo es die Schlucht von Port-d trifft, bildet es Stromschnellen und Wasserfälle. Die schönsten von ihnen sind unter dem Äquator. Sie heißen die Stanley-Wasserfälle. Nach ihnen ist der Fluss schon Kongo genannt. Im Durchschnitt wird es ruhiger. Der Mund des Kongo ist der Atlantik.

"Schrecklich" und "schön"

Es ist schwierig, den Eindruck zu beschreiben, dass dieser Fluss auf einem Reisenden produziert. Der Romanschriftsteller Joseph Conrad, in seinem Buch "Das Herz der Finsternis", sagte, dass hier zu sein ist, wie in die Urwelt zurückzukehren, als die Vegetation auf der Erde tobte und riesige Bäume schwebten. Was ist der Kongo (Fluss) im Äquatorwald, woher kommt es? Das ist eine wahre Hölle: undurchdringliche Dickichte von riesigen 60-Meter-Eichen, Ebenholzbäumen und Schwulen, unter deren Kronen ewige Dämmerung herrscht. Und unten, in der Dunkelheit, in den warmen Wasser des Flusses bei jedem Schritt liegt Gefahr: Krokodile, Kobra, Pythons. Dazu ist es notwendig, eine schreckliche Hitze und unerträgliche Feuchtigkeit, Schwärme von Mücken hinzuzufügen. Und doch, mit seiner Größe und Schönheit, schlägt der Kongo-Fluss. Sie stürzt mit großer Geschwindigkeit. An der Mündung des Flusses, wo es in den Atlantischen Ozean fließt, sieht man einen großen, rötlich-braunen Fleck von Felsen, den der Fluss von der Savanne selbst trägt. Sein Wasser ist voller Fische. Hier fangen sie Tilapia, Nil Elefanten, Berbel, Nil Barsch, Süßwasser Hering, Tiger Fisch und andere. Mehr als 1.000 verschiedene Arten von kommerziellen Fisch leben hier. Mehrere große Wasserkraftwerke wurden auf dem Fluss gebaut, der größte davon heißt Inga.

Wir haben gelernt, was der Kongo ist. Es stellte sich heraus, dass dieses Wort mehrere Bedeutungen hat: Es ist der größte Fluss in Afrika und zwei völlig verschiedene Zustände. Wir haben jedes dieser Objekte im Detail beschrieben.