848 Shares 8175 views

Ich gehe oft auf die Toilette für viel, ist das normal?

Ein Erwachsener kann es schwierig finden, eine Beschwerde beim Besuch eines medizinischen Amtes zu äußern: "Ich gehe oft auf die Toilette, es macht mir Sorgen." Viele Leute zögern, solche Probleme zu besprechen.


Gibt es eine Rate von Defäkation pro Tag?

Überraschenderweise gibt es für einen Erwachsenen einen Stuhlgang pro Tag. Dies ist 1 bis 2 mal. Es gibt auch jene, die öfter auf die Toilette gehen, aber in den meisten Fällen entsteht dies aus der Unfähigkeit, den Darm zu einer Zeit zu entleeren.

Der Doktor bei der Beschwerde des Patienten: "Ich gehe oft für eine große", – zwangsläufig wird spezifizieren, das ist konkrete kommt bei Besuch "eine Ecke der Nachdenklichkeit". Wenn die Wünsche falsch sind, wird es wahrscheinlich an einen Neurologen geschickt.

Gründe für häufige Toilettenbesuche

Aus irgendeinem Grund, die Beschwerde "Ich gehe oft auf die Toilette für eine Menge in Verbindung mit Durchfall" zu hören Ärzte haben in einem größeren Ausmaß als Beschwerden über das gleiche Problem in einem normalen Stuhl. Ein flüssiger Hocker ist eine Pathologie, auch Kinder wissen davon. Es tritt bei Infektionskrankheiten auf, mit Erkrankungen des Darms und der Organe, die am Verdauungssystem beteiligt sind. Durchfall wird mit Medikamenten und Folk-Mittel behandelt.

Wenn der Stuhl normal ist, dann versuchen sie, das Problem zu vergessen und diskutieren nicht mit irgendjemandem – auch mit Verwandten. Aber nur die Konsistenz kann nicht geführt werden Die Häufigkeit des Drangs zum Stuhlgang ist schon ein Zeichen von Anfangsstörungen im Körper.

Häufige Stuhlgang kann angeben:

  • Krankheiten des Dickdarms;
  • Colitis;
  • Lebererkrankung;
  • Entzündung der Gallengänge;
  • Störung der Bauchspeicheldrüse

Und die Tatsache, dass der Hocker eine wurstförmige und elastische Konsistenz ist, sagt noch nicht, dass die Pathologie fehlt. Von großer Bedeutung ist seine Farbe.

Wenn der Patient sich beklagt: "Ich gehe oft auf die Toilette, und der Stuhl ist hell," – das deutet darauf hin, dass die Gallenbrücke gebrochen ist oder die Gallengänge blockiert sind. Ein großes Volumen von dunklen Hockern erfordert die Aufmerksamkeit auf den Zustand der Bauchspeicheldrüse, und ein normaler Hocker in der üblichen Menge, aber kommen mehrmals, zeigt einen Krampf des Schließmuskels. Und es kann nicht nur Darmkrankheiten verursachen, sondern auch Störungen des Nervensystems.

Was soll ich tun, um die Anzahl der Besuche auf der Toilette zu reduzieren?

Um die Unannehmlichkeiten zu beseitigen, die aus der eigenthümlichen Abhängigkeit entspringen, ist es notwendig, ihre Ursache zu finden. Es ist notwendig, sich an den Therapeuten, den Gastroenterologen, vielleicht an den Proktologen zu wenden, um die Analyse eines Fäkals auf eine Dysbacteriose zu übergeben.

Manchmal ist es notwendig, Ultraschall der inneren Organe und sogar eine Koloskopie zu machen. Denken Sie nicht, dass Ärzte Patientinnen quälen. Wenn der Patient sagt: "Ich gehe oft auf die Toilette in einem großen Weg" – das klingte Problem kann dazu führen, dass der Arzt vermutet, dass die unteren Därme beginnen, Krankheiten zu entwickeln. Es kommt vor, dass die Ursache der Verstopfung ein Tumor des Rektums ist. Je früher die Diagnose gestellt wird, desto günstiger wird die Prognose für die Erholung sein.

Natürlich kannst du sagen: "Ich gehe oft auf die Toilette, und das geht niemandem." Aber ist es nicht wirklich durch eine solche Abhängigkeit von der "Ecke des Denkens" behindert?

Auch wenn du den Drang ertragen kannst, dann wird das nächste Mal nur noch schlimmer. Die Persistenz in diesem Prozeß verursacht Verstopfung, der Körper wird verschmiert, im Darm sind Hocker Steine gebildet, die dann traumatisieren ihre zarte Schleimhaut.

Wenn der Arzt vom Patienten hört: "Ich gehe oft auf die Toilette", dann merkt er, dass dies ein echtes Problem ist. Zögern Sie nicht, so etwas im medizinischen Büro zu teilen. Wenn es um Gesundheit geht, muss falsche Schande fallen gelassen werden.