150 Shares 1611 views

Psychologe Anna Freud: Biografie und Fotos

Anna Freud, Foto und Biographie davon ist in diesem Artikel präsentiert, ist die jüngste Tochter von Sigmund Freud und seine Frau Marta. Sie wurde 1895 geboren, am 3. Dezember. Zu dieser Zeit war die finanzielle Situation der Familie schwierig, und die häuslichen Schwierigkeiten verschlimmerten die Geburt des sechsten Kindes. Martha Freud führte selbständig den Haushalt und kümmerte sich auch um die Kinder. Um ihr zu helfen, zog Minna, ihre Schwester, zu Freuds Haus. Sie wurde die zweite Mutter für Anna.


Der Einfluß

Sigmund war gezwungen, sehr hart zu arbeiten. Nur während der Ferien fand er eine Gelegenheit, mit seinen Kindern zu kommunizieren. Für Anna war die höchste Belohnung die Anerkennung ihres Vaters. Sie versuchte, für ihn besser zu sein.

Studieren

1901 trat Anna in eine Privatschule ein. Nach zwei Trainingsjahren zog sie zum Volk. Dann kam Anna Freud in ein privates Lyzeum. Jedoch war man nicht genug für ihn, um sein Studium an der Universität fortzusetzen – er hätte das Gymnasium absolvieren müssen. Anna erhielt keine Hochschulbildung.

Abschied mit Sophie

Für das Mädchen wurde 1911 kritisch. Dann verließ Sophie, ihre Schwester, das Haus ihres Vaters. Es war der Liebling des Vaters, und viele seiner Besucher verliebten sich sofort in dieses Mädchen. Sophie und Anna wohnten im selben Raum und waren sehr freundlich. Als Sophie heiratete, war Anna schon 16 Jahre alt. Sie hat bereits die Prüfungen am Lyceum bestanden. Das Mädchen wurde von der Frage gefragt, wie sich ihr eigenes Schicksal entwickeln würde. Sie unterscheidet sich nicht in der Schönheit, sie betrachtete sich selbst als ein unartiges Mädchen mit Maximalismus.

Reisen, Weiterbildung und Lehre

Auf den Rat von Zygmund ging sie auf eine Reise, um mit neuen Eindrücken geistliche Qualen zu ertränken. 5 Monate, Anna verbrachte in Italien, und nachdem sie in ihre Heimat zurückgekehrt war, setzte sie ihre Ausbildung fort. Die Abschlussprüfung, die sie 1914 verabschiedet hat, und die nächsten 5 Jahre war sie mit der Lehre beschäftigt.

Bekanntschaft mit der Psychoanalyse

Zygmund war mit der Karriere seiner Tochter zufrieden. Er wies auf das Mädchen in Briefen nur zwei ihrer Nachteile: übermäßiges Stricken und gebeugte Haltung. Anna hörte zuerst von der Psychoanalyse von ihrem Vater, als sie 13 Jahre alt war. Später, als wir sahen, dass die Tochter echt interessiert war, erlaubte Zygmund ihr, Vorträge zu übernehmen und sogar während der Aufnahme von Patienten. In der Zeit von 1918 bis 1921 wurde das Mädchen mit ihrem Vater analysiert. Das war eine Verletzung der psychoanalytischen Ethik, aber Zygmunds Autorität erlaubte es seinen Anhängern nicht, ihre Mißbilligung offen zu äußern.

Nach dem Ersten Weltkrieg begannen die Söhne Freuds in die Armee, und die Töchter heirateten. Anna war das einzige Kind mit ihrem Vater. Sie vermied immer die Freier.

Erste Errungenschaften

Seit 1918 nahm das Mädchen an den Internationalen Psychoanalytischen Kongressen teil. Sie wurde 1920 Mitglied des Psychoanalytischen Verlags (englischer Zweig). Ihre Interessen sind mit Träume im wirklichen Leben und mit Phantasien verbunden. Anna übersetzte ins Englische das Buch "Träume in Wirklichkeit" von J. Warendok.

1923 eröffnete Anna ihre eigene Praxis. Sie nahm ihren Wohnsitz in dem Haus auf, wo ihr Vater auch Patienten nahm. Erwachsene kamen nach Zygmund, und Anna erhielt Kinder. Es ist ihr Verdienst, die Psychoanalyse der Kindheit als eigenständigen Trend in der Praxis zu verdeutlichen. Die Anna Freud, die die Ideen ihres Vaters überdenkt, konzentrierte ihre Aufmerksamkeit auf das Kind. Immerhin, er nicht weniger, und manchmal braucht mehr Hilfe und leidet die gleiche Weise wie ein Erwachsener.

Schwierigkeiten bei beruflichen Tätigkeiten

Zuerst erlebte Anna Freud viele Schwierigkeiten in ihrer beruflichen Tätigkeit. Ihre Biographie war nicht mit einer medizinischen Ausbildung gekennzeichnet. Seine Abwesenheit war ein Hindernis für die Anerkennung. Sigmund Freud Psychoanalyse bezieht sich eher auf die Psychologie und nicht auf die Medizin. Aber nicht jeder hielt es so. Darüber hinaus hatten die meisten Analysten eine medizinische Ausbildung. Deshalb sah Anna's Mangel an es aus wie ein erheblicher Nachteil. Keine Patienten wurden zu ihr geschickt. Das Mädchen musste mit den Kindern ihrer Freunde und Bekannten beginnen. Darüber hinaus gab es Schwierigkeiten bei der Arbeit mit jungen Patienten. Erwachsene waren an der Behandlung interessiert und bereitwillig dafür bezahlt. Doch das Kind wurde von ihren Eltern nach Anna gebracht und oft gegen seinen Willen. Die Kinder waren oft launisch, wollten nicht reden, sie versteckten sich unter dem Tisch. Hier und nützliche erworbene Anna pädagogische Erfahrung: Das Mädchen konnte die Studenten selbst arrangieren. Sie erzählte ihren Patienten unterhaltsame Geschichten, unterhielt sie mit Tricks, und wenn nötig konnte sie auch unter den Tisch steigen, um mit einem kleinen hartnäckigen zu sprechen.

Hilf meinem Vater

Anna Freud im Jahr 1923 hat unerwartet gelernt, dass Sigmund an Krebs leidet. Er ging zu einer Operation, die durch schwere Blutungen kompliziert wurde. Anna wurde gesagt, dass Zygmund Hilfe braucht, um nach Hause zu kommen. Um ihren Vater zu unterstützen, machte sie sich engagiert. Sigmund Freud danke Anna schaffte es, 16 Jahre lang zu leben. Er erhielt 31 Operationen. Seine Tochter kümmerte sich um ihn und nahm auch einen großen Teil seiner Angelegenheiten an. Anna sprach auf internationalen Kongressen statt Zygmund, nahm seine Auszeichnungen an, las Berichte aus.

Beziehungen zu D.Berlingham

In Wien, im Jahre 1925, kam D. Berlingham-Tiffany. Es ist die Tochter eines reichen Erfinders und Herstellers Tiffany, ein Bewunderer von Sigmund Freud. Sie kam mit ihren vier Kindern an, aber ohne ihren Mann (mit dem sie eine schwierige Beziehung hatte). Anna Freud wurde die zweite Mutter für ihre Kinder und auch für ihren Neffen – das Kind Sophie, das 1920 starb. Sie spielte mit ihnen, reiste, ging ins Theater. D.Berlingham im Jahre 1928 zog in das Haus von Freud und bis zu ihrem Tod (1979) lebte sie hier.

Das erste Buch

Ende 1924 wurde sie Sekretärin des Wiener Psychoanalytischen Instituts Anna Freud. Die Kinderpsychoanalyse ist ein Thema der Vorlesungen für Lehrer, die sie an diesem Institut liest. Das erste Buch von Anna Freud bestand aus vier Vorträgen. Es heißt "Einführung in die Technik der Kinderpsychoanalyse". Dieses Buch wurde 1927 veröffentlicht.

Schwierige Zeit

Die dreißiger Jahre waren für die psychoanalytische Bewegung und für die Familie Freud nicht einfach. "Psychoanalytisches Verlagswesen", das bereits Anfang der 1920er Jahre auf großen Spenden beruhte, war praktisch ruiniert. Er wurde nur dank der Bemühungen von Anna Freud gerettet.

"Psychologie der Selbst- und Schutzmechanismen"

1936 wurde die theoretische Hauptarbeit dieses Forschers veröffentlicht. Anna Freud ("Die Psychologie von mir und die Schutzmechanismen") widersetzte sich der Ansicht, dass der Gegenstand der Psychoanalyse ausschließlich unbewusst ist. Sie werden das "Ich" – das Zentrum des Bewusstseins. Anna Freuds Psychoanalyse zeichnet sich also durch einen innovativen Ansatz aus.

Nazi-Besatzung

Über das Europa zu dieser Zeit verdickten sich die Wolken des Nationalsozialismus. Nachdem Hitler an die Macht kam, wurde die Psychoanalyse verboten, und Zygmunds Schriften wurden verbrannt. Psychoanalytiker, die die Gefahr voraussetzten, verließen Österreich. Insbesondere hatten die Juden Angst vor den Nazis. Es war schwer für die kranke und ältere Freud, seine Heimat zu verlassen. In Wien wurde er von der Nazi-Besetzung gefangen. Anna Freud am 22. März 1938 wurde zur Gestapo zur Befragung gerufen. Angst vor Folter, nahm sie Gift mit ihr. Dieser Tag war ein schrecklicher Test für sie. All ihr späteres Leben wurde sie von Erinnerungen an ihn geplagt. Anna nach dieser langen Zeit konnte nicht zurückkehren, wo sie in die Augen des Todes schaute. Erst 1971 besuchte sie einen kurzen Besuch in Wien, besuchte das Hausmuseum, wo sie einst lebte.

Auswanderung

Dank der Hilfe von Maria Bonaparte, der französischen Prinzessin und auch den amerikanischen Botschaftern in Frankreich und Österreich konnten Sigmund Freud, seine Tochter und Frau, von den Nazis einlösen. Die Familie ging nach Paris am 4. Juni 1938 und dann nach England. Hier lebten Freud und Anna ihr übriges Leben. Sigmund Freud starb 1939, am 23. September. Anna begann sofort mit der Veröffentlichung einer Sammlung seiner Werke. In den Jahren 1942-45. Es kam auf Deutsch in deutscher Sprache.

Die Aktivitäten von Anna Freud in der Nachkriegszeit

Nach dem Krieg schickte Anna ihre ganze Kraft, um Kindern zu helfen, die unter deutscher Bombardierung litten. Sie sammelte Kinder in verfallenen Häusern, organisierte Hilfe für sie, fand Mittel für die Unterstützung von verschiedenen Firmen, Fonds und Einzelpersonen. Anna Freud im Jahre 1939 eröffnete ein Kinderzimmer. Bis 1945 nahmen mehr als 80 Kinder verschiedener Altersstufen in sie ein. Anna veröffentlichte die Ergebnisse der Studien, die auf dem experimentellen Material in den Monatsberichten durchgeführt wurden.

Anne Freud 1945 wurde 50 Jahre alt. In diesem Alter viele in Rente gehen, aber sie trieb aktiv ihr Wissen in die Welt. Anna nahm an Kongressen, Ehren-Zeremonien, Tagungen teil, reiste viel. Ihre erste Reise in die USA fand 1950 statt. Sie hat Vorträge gehalten. In London arbeitete die Tochter von Sigmund Freud am Institut: Sie führte Vorträge, Kolloquien, Seminare und entschied organisatorische Fragen.

Berühmtheiten, die sich an Anna wandten

Sie führte bis 1982 eine Psychoanalyse durch. Viele Prominente wandten sich ihr zu, auch Marilyn Monroe. Anna hatte großen Einfluss auf Hermann Hesse, Kontakt mit A. Schweitzer. Noch zwölfmal nach 1950 besuchte sie die USA mit Vorträgen.

Endgültige Arbeit, die letzten Jahre des Lebens

1965 absolvierte A. Freud ihre letzte Arbeit "Norm und Pathologie in der Kindheit". 1968 hat Anna es in ihre Muttersprache übersetzt. Anna Freud für eine lange Zeit litt an Rückenschmerzen, Lungenkrankheit. Dazu wurde 1976 Anämie hinzugefügt. Sie brauchte konstante Bluttransfusionen. Schon im Alter von 80 Jahren hörte Anna nicht auf zu arbeiten. Doch am 1. März 1982 gab es einen Schlaganfall, nach dem eine Lähmung durch eine Sprachstörung kompliziert wurde. Dennoch, während im Krankenhaus, Anna weiterhin auf ein Buch über Familienrecht zu arbeiten.

Die Psychologein Anna Freud, deren Werke eine wohlverdiente Anerkennung genießen, starb am 8. Oktober 1982. Sie widmete mehr als 60 Jahre wissenschaftliche Arbeit und psychoanalytische Praxis. Während dieser Zeit bereitete Anna zahlreiche Artikel, Vorträge und Berichte vor, die in der zehnjährigen Sammlung ihrer Werke enthalten waren.