360 Shares 8595 views

Russische Waldtiere

Im Gegensatz zu den nördlichen Wäldern der Taiga in Russland ist Laubwald Klima milder. Reiche Welt der Pflanzen und diverse Waldtiere unterscheiden dichte Laubwälder.


Waldtiere hier wirkt sich Flora dieser Wälder leben. Zum Beispiel kann die Auer-, ein gewöhnlicher Wohnsitz in den nördlichen Wäldern und der Taiga sind Laubwald nicht mehr gefunden, als Nadeln ernähren. Aber es scheint, das Birkhuhn. Der Süden wurde, desto mehr gibt die Füchse und Hasen, neben landwirtschaftliche Felder ihnen abgepackter Nahrungsmittel. Füchse fressen Mäuse, Wühlmäuse, und Kaninchen – Winterweizenkeimlingen.

In Laubwäldern, im Gegensatz zu Koniferen, viele weiteren Arten von Sträuchern und Bäumen, die sich in der Tierwelt gibt es reicher und vielfältige Fauna der nördlichen Wälder. Die meisten in Laubwäldern gibt es insektenfressende und granivorous Vogelarten. Zahlreiche Proteine und Wildschweine auf Eicheln und Nüssen füttern – ihre Lieblingsspeisen.

Die häufigsten Wildtiere in Russland Laubwälder – ein brauner Bär, Marder, Luchs, Nerz, Eichhörnchen, schwarz Iltis und Wiesel. Im Süden ist häufiger Hase, Rebhuhn und ein Hamster , dass aus den Steppen in Laubwälder fallen.

Bäume und Sträucher bieten zuverlässigen Schutz vor schlechtem Wetter und Feinde im Wald viele verschiedene natürliche Unterstände, vielfältige und hohe Lagerbestände von Pflanzen- und Tierfutter. Viele Säugetiere wilde Tiere sind in der Lage auf Bäume zu klettern. Diese Schwellen, Marder, Proteine etc. Sie werden durch bewegliche Glieder mit scharfen Krallen auf sie aus. Einige dieser Tiere, zum Beispiel, Siebenschläfer und Eichhörnchen, haben spezielle Pads auf den Füßen und zu Fuß – Expansion, dienen sie für einen dauerhaften Griff der Zweige an den Bäumen.

Einige der Tiere in den Staat klettern, nur einen Baumstamm zu klettern, kann der andere verwendet werden, während der Fahrt und dünne Zweige, auf denen sich von Baum zu Baum klettern, und andere während der Lasagne machen lange springt gerade nach oben oder unten. Darüber hinaus gibt es auf jeder Seite Eichhörnchen mit Leder Membran fliegen, indem sie Fluges zum Gleiten. Im Wald kann die Welt auch über Fledermaus kommen – die Lage im Wald ist sehr günstig für ihren Lebensstil.

Einige Waldtiere und sammeln Nahrung auf den Bäumen und die Flucht vor den Feinden, sowie einen sicheren Hafen für sich selbst erstellen und für die Nachwelt. Solche Säugetiere wie Gleithörnchen, Eiweiß, Fledermaus, Zibetkatze und andere Vertiefungen verwendet Bäume zu decken oder durch natürliche Tamarinde. Auch ein schwarzer Bär verwendet für seinen Winterschlaf hohlen großen Bäume im Fernen Osten wachsen. Einige Tiere, wie Sony und Proteine selbst bauen kugelförmige Nester in Bäumen oder Vogel Verwendung. Eine Vielzahl von Vögeln und Tieren, die Bäume, führte zur Entstehung von Raubtieren, die Jagd kann in Bäumen klettern kann. In Russland, die Fauna und umfasst Marder und Marder.

Wilde Tiere präsentierten auch eine Reihe der wenige Ausgrabungen: unter den Räubern kann einen Dachs genannt werden, die Rest – meist Mol, Wühlmäuse und Boden Moger.

In der Waldzone und einige Huftiere leben: nord, gefleckt und Rotwild, Rehe, Elche, Wildschweine und Bison. Wilde Huftiere sind viel schwerer und langsamer als die Wüstensteppe. Im Wald entwickelt Huftiere Herde viel schlimmer. Grundsätzlich gehen sie allein, zu zweit und in kleinen Herden. Sie werden nur im Winter versammeln sich in größeren Herden aufgrund begrenzter geeignet für Orte, Überwinterung und wegen der Schwierigkeiten bei der im Tiefschnee unterwegs.

Tiere ernähren sich von der Waldzone von vegetativen Teilen von Sträuchern und Bäumen, vor allem ihre Samen und Früchte, die hochkalorische Nahrung sind, die zweite solche existiert nicht in irgendwelchen anderen Landschaften, Ausnahmen sind Kulturpflanzen.