244 Shares 3692 views

Die Arbeitslosenquote und ihre Dynamik

Vollbeschäftigung bedeutet keineswegs 100% Beschäftigung der gesamten Zahl der erwachsenen körperlichen Bevölkerung. Es gibt ein Niveau der Arbeitslosigkeit, das als gerechtfertigt oder normal angesehen wird.


Die Arbeitslosenquote ist als Prozentsatz der arbeitslosen körperlichen Bevölkerung dargestellt, die nicht die Rentner, Studenten, Gefangenen und Bürger unter 16 Jahren, die Erwerbsbevölkerung, einschließlich der im Militärdienst beschäftigten, einschließt. Bei Vollbeschäftigung ist die Arbeitslosenquote gleich der Höhe der Reibungsarbeitslosigkeit und der strukturellen in der Summe, d.h. Das natürliche Niveau der Arbeitslosigkeit, das ein Komplex der strukturellen und reibungslosen Arbeitslosigkeit ist, während die Arbeitslosenquote eng mit der Stabilität der Wirtschaft zusammenhängt, wenn das Niveau der erwarteten Inflation dem tatsächlichen Niveau entspricht und wenn das tatsächliche nationale Produkt auf einem natürlichen Niveau ist.

Die Dynamik der Arbeitslosenquote, deren Veränderungen durch Vergleich der Arbeitslosenquoten in verschiedenen Jahren erreicht werden. Die Dynamik der Arbeitslosenquote korreliert direkt mit der Dynamik des BSP. Eine Erhöhung des Bruttoinlandsprodukts um 2% kann die Arbeitslosenquote um 1% senken und umgekehrt die Arbeitslosenquote um etwa 1% infolge einer Rückgang des tatsächlichen BSP um 2% steigen. Daher ist die Arbeitslosigkeit ein natürlicher Zustand des Arbeitsmarktes, aber es ist erlaubt, von der natürlichen Rate zu schwanken.

Die Produktionskapazität in der zyklischen Arbeitslosigkeit wird nicht vollständig genutzt, und der BIP-Wert ist geringer als der, der bei Vollbeschäftigung gewesen wäre.

Zwischen dem Bruch des BIP und der zyklischen Arbeitslosigkeit entdeckte A. Oaken empirisch eine direkte, stabile Beziehung. Das Oaken-Gesetz zeigt die Beziehung zwischen dem Fehlbetrag des BIP und der Arbeitslosenquote.

Das Niveau der Arbeitslosigkeit und der Beschäftigung sind wichtige makroökonomische Indikatoren, die die Wirksamkeit der Wirtschaftspolitik bestimmen, die vom Staat verfolgt wird. Die staatliche Regulierung erfolgt durch eine Reihe von legislativen, ökonomischen, administrativen und organisatorischen Maßnahmen, die darauf abzielen, die Produktionseffizienz durch Vollbeschäftigung zu erreichen. Um das Beschäftigungsniveau zu erhöhen, regelt der Staat den Arbeitsmarkt und die Beschäftigung. Neben den direkten Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt nutzt der Staat indirekte Methoden, einschließlich der Geld-, Steuer- und Abschreibungspolitik.

Statistiken zeigen, dass es eine umgekehrte Beziehung zwischen Beschäftigung und Inflation gibt, mit anderen Worten, diese Beziehung erstreckt sich auf das allgemeine Preisniveau und die Arbeitslosigkeit. Es ist erwähnenswert, dass die Inflation die Inflation der Preise ist, mit anderen Worten – ein Rückgang der Kaufkraft einer Währungseinheit, deren Abschreibung. Das Preiswachstum wird beobachtet, wenn die Zunahme der Geldmenge im Umlauf höher ist als das BIP- Wachstum . Die Verringerung des BIP beschleunigt den Anstieg der Geldmenge. Die Inflation hat wiederum einen negativen Einfluss auf die Löhne. A.U. Phillips zeigte ein Muster zwischen dem Anteil der Arbeitslosen und dem Wechsel der Nominallöhne. A.U. Phillips, die den Zusammenhang zwischen Inflation und Arbeitslosigkeit untersucht, festgestellt, dass es eine umgekehrte Beziehung zwischen der Höhe der Arbeitslosigkeit und der Rate des Preiswachstums gibt. Sein grafisches Bild wurde die Phillips-Kurve genannt. Nach der Phillips-Kurve ist die Arbeitslosigkeit mit einer unbedeutenden Inflation hoch, und wenn die Inflation zunimmt, nimmt sie ab. Basierend auf der Phillips-Kurve wird davon ausgegangen, dass es möglich ist, die Arbeitslosigkeit in einem inflationären Umfeld zu reduzieren oder die Arbeitslosenquote zu erhöhen, indem sie Preiserhöhungen unterdrückt. Doch in der Realwirtschaft werden die Ergebnisse dieser Kurve nicht immer reflektiert.

Das allgemeine Preisniveau und die Arbeitslosigkeit werden untersucht in:
A) Mikro- und Makroökonomie;
B) normative und positive ökonomische Theorie