470 Shares 7454 views

Protestanten – wer ist so? Katholiken und Protestanten. Protestanten in Russland

Heute gibt es eine Rückkehr zur Spiritualität. Immer mehr Menschen denken über den immateriellen Teil unseres Lebens. In diesem Artikel werden wir darüber, wer die Protestanten sprechen. Dies ist eine separate Richtung des Christentums oder eine Sekte, wie manche glauben.


berühren sich auch auf die Frage der unterschiedlichen Strömungen innerhalb des Protestantismus. Es wird interessant sein, Informationen über die Position der Anhänger dieser Bewegung im modernen Russland.
Lesen Sie weiter und finden Sie die Antworten auf diese und viele andere Fragen lernen.

Wer sind Protestanten

Im sechzehnten Jahrhundert, in Westeuropa gab es eine Trennung von einem großen Teil der Gläubigen der römisch – katholischen Kirche. Dieses Ereignis wird in der Geschichtsschreibung wird „Reformation“ genannt. So Protestanten – es ist ein Teil der Christen, die mit den Prinzipien des katholischen Gottesdienst nicht einverstanden ist, und einige der Fragen der Theologie.

Als nächstes werden wir im Gegensatz zu dem Protestantismus aus Bereichen wie Orthodoxie und Katholizismus beschäftigen. In der Zwischenzeit, es kostet ein wenig tiefer in die Geschichte dieser Bewegung.

Mittelalter in Westeuropa war so eine Zeit, als das Unternehmen in die totale Abhängigkeit fiel nicht nur auf den weltlichen Herrscher, sondern von der Kirche.

Praktisch war keine Frage, nicht ohne die Beteiligung eines Priesters gelöst, sei es eine Hochzeit oder Alltagsprobleme.

Weberei mehr im gesellschaftlichen Leben haben katholische heilige Väter enormen Reichtum angehäuft. Schreiend Luxus und Doppelmoral von den Mönchen praktiziert versteckte sich vor ihnen Gesellschaft. Wachsende Unzufriedenheit aufgrund der Tatsache, dass viele der behandelten Themen wurden Interventions Priester verboten oder gezwungen.

Es ist in dieser Situation und hat die Möglichkeit, eine Martina Lyutera gehört zu werden. Dieser deutsche Theologe und Priester. Als Mitglied des Augustinerordens, sah er immer die Korruption der katholischen Geistlichkeit. Eines Tages sagte er, hatte eine Eingebung über den wahren Weg der orthodoxen Christen.

Das Ergebnis war „fünfundneunzig Thesen“, die Luther an die Kirchentür im Jahr 1517 in Wittenberg genagelt, sowie Maßnahmen gegen den Verkauf von Ablässen.

Die Grundlage des Prinzips des Protestantismus «sola fide» (nur mit dem Glauben). Er sagt, dass niemand in der Welt nicht eine Person gerettet werden helfen können, aber sich selbst. So beiseite gefegt Institut Priester Verkauf von Ablässen, den Wunsch nach Reichtum oder Macht seitens der Kirchenbeamten.

Lassen Sie uns auf theologische Unterschiede zwischen den drei Bereichen des Christentums wohnen fortzusetzen.

Im Gegensatz zu Katholiken und Orthodoxen

Orthodoxe, Katholiken und Protestanten gehören zu einer einzigen Religion – das Christentum. Doch in dem Prozess der historischen und sozialen Entwicklung hat mehrere Splits gewesen. Der erste war im Jahr 1054, wenn sie von der römisch-katholischen die orthodoxe Kirche getrennt. Später, im sechzehnten Jahrhundert, während der Reformation gab es eine vollständig trennen – Protestantismus.

Mal sehen, wie verschiedene Prinzipien in diesen Kirchen. Und warum ehemalige Protestanten wenden sich oft in der Orthodoxie.

So, wie zwei ganz alten Kurs, Katholiken und Orthodoxen es eine wahre Kirche betrachten. Protestanten haben eine Vielzahl von Ansichten. Einige Bereiche leugnen sogar die Notwendigkeit einer Stückelung zu gehören.

Unter orthodoxen Priestern einmal heiraten dürfen, verboten Mönche in die Ehe ein. Katholiken der lateinischen Tradition, alle geben ein Gelübde des Zölibats. Protestanten sind erlaubt, zu heiraten, sie nicht erkennen Zölibat.

Auch in letzterem gibt es absolut keine Institution des Mönchtums, im Gegensatz zu den ersten beiden Richtungen.

Katholiken haben die höchste Autorität ist der Papst, die orthodoxe – die Werke der Väter und Schrift, Protestanten – nur die Bibel.

Darüber hinaus befassen sich die Protestanten nicht die Frage «filioque», die den Grundstein für den Streit zwischen Katholiken und Orthodoxen ist. Auch haben sie kein Fegefeuer, und die Jungfrau Maria als Modell der perfekten Frau gesehen.

Von den sieben Sakramente gemeinsam Protestanten nehmen nur Taufe und Abendmahl. Kein Geständnis und wird nicht durch die Verehrung von Ikonen wahrgenommen.

Protestantismus in Russland

Obwohl der Russischen Föderation und der orthodoxen Land, aber es gibt andere gemeinsamen Glauben. Insbesondere gibt es Katholiken und Protestanten, Juden und Buddhisten, Anhänger der verschiedenen geistigen Traditionen und philosophischen Weltsicht.

Laut Statistik in Russland sind etwa drei Millionen Protestanten, die mehr als zehntausend Pfarreien besuchen. Von diesen Gemeinden offiziell im Justizministerium registriert ist weniger als die Hälfte.

Der größte Trend in der russischen Pfingst Protestantismus betrachtet. Sie und ihre reformierten Zweig (Neo-Pfingstler) vereinigt mehr als eine halbe Million Anhänger.

Aber im Laufe der Zeit, gehen einige für die traditionelle russische Religion. Protestanten über die Orthodoxie erzählen Freunden, Bekannten und manchmal lesen sie Fachliteratur. Gemessen an den Bewertungen von denen, die haben Mutter Kirche „in den Schoß zurückgekehrt“, sie fühlen sich erleichtert, nicht mehr täuschen.

Die übrigen Ströme gemeinsam in der Russischen Föderation, sind Siebenten-Tags-Adventisten, Baptisten, minnonity, Lutheraner, evangelikale Christen, Methodisten und viele andere.

Als nächstes werden wir mehr über die häufigsten Formen des Protestantismus in Russland sprechen. berührt auch auf einigen Konfessionen, die definitionsgemäß am Rande zwischen der Sekt und der evangelischen Kirche sind.

Kalvinisten

Die vernünftigste Protestanten – Kalvinisten es. Diese Richtung wurde in der Mitte des sechzehnten Jahrhunderts in der Schweiz gebildet. Der junge Französisch Prediger und Theologe, Zhan Kalvin, beschlossen, die Reformideen Martina Lyutera fortzusetzen und zu vertiefen.

Er erklärte, sollte aus den Kirchen entfernt wird, nicht nur, was die Schrift widerspricht, sondern auch die Dinge, die in der Bibel nicht einmal erwähnt werden. Das heißt, nach dem Calvinismus im Bethaus sollte nur das sein, was in dem heiligen Buch geschrieben.

So gibt es einige Unterschiede in den Lehren, die von Protestanten und orthodoxen gehalten werden. Die erste Kirche glaubt, jede Versammlung von Menschen im Namen des Herren, die Mehrheit der Heiligen leugnen, die Jungfrau Maria und christlicher Symbole.

Darüber hinaus glauben sie, dass der Glaube eines Menschen selbst und nüchterne Urteil nimmt. Daher tritt die Taufe erst im Erwachsenenalter.

Orthodoxe Protestanten sind das komplette Gegenteil zu den oben genannten Punkten. Darüber hinaus haften sie zu der Überzeugung, dass die Bibel nur eine speziell ausgebildete Person erklären. Protestanten glauben, dass jeder das Beste aus ihren Fähigkeiten und geistigen Entwicklung tut.

Lutheraner

In der Tat sind die Lutheraner Anhänger der wahren Bestrebungen Martina Lyutera. Es war nach ihren Auftritten in der Stadt Speyer Bewegung begann zu nennen „Kirche Protestanten.“

Der Begriff „Lutheran“ erschien im sechzehnten Jahrhundert während der Kontroverse der katholischen Theologen und Priester mit Luther. So sind sie in abfälliger Weise genannt Anhänger der Reformation Vater. Lutheraner selbst „Evangelikalen“ genannt.

So Katholiken, Protestanten, Orthodoxe suchen Heil der Seele, aber die Techniken für jeden unterschiedlich sind. Abweichungen im Prinzip basiert nur auf der Auslegung der Schrift.

Sein „fünfundneunzig Thesen“ Martin Luther widerlegt alle Priester des Instituts und viele Traditionen, die von Katholiken gehalten werden. Ihm zufolge betreffen diese Innovationen, die mehr Material und säkularen Bereichen des Lebens, als die geistige. Also von ihnen sind zu verwerfen.

Darüber hinaus ist die Grundlage des Luthertums der Glaube, dass Jesus Christus durch seinen Tod auf Golgatha für die Sünden der Menschheit gesühnt, darunter das Original. Alles, was Sie für ein glückliches Leben brauchen, ist in der guten Nachricht zu glauben.

die Lutheraner auch der Meinung, jeder Priester – das gleiche wie ein Laie, aber mehr professionell in der Predigt. Daher wird für die Gemeinschaft aller Menschen verwendet, um den Kelch.

heute Lutheraner mehr als 85 Millionen Menschen aufzunehmen. Aber die Einheit, sie sind nicht vorhanden. Es gibt separate Einheit und Stückelung der historischen und geographischen Basis.

In der Russischen Föderation, die beliebteste in dieser Umgebung ist die Gesellschaft „Im Dienste der Lutheran Hour“.

Baptisten

Oft sagen scherzhaft, dass Baptisten – ein britischer Protestanten. Aber in dieser Aussage gibt es ein Körnchen Wahrheit. Schließlich war es für sie aus den Reihen der Puritaner UK zugeordnet.

In der Tat, Taufe – ist die nächste Stufe der Entwicklung (wie manche glauben), oder einfach nur ein Ableger des Calvinismus. Der Begriff selbst stammt aus dem griechischen Wort „Taufe“. Das ist die Grundidee im Titel dieses Trends zum Ausdruck gebracht.

Baptisten glauben, dass die einzige wahre solche Person kann ein Gläubiger in Betracht gezogen werden, die im Erwachsenenalter auf die Idee kam, die sündigen und aufrichtig den Glauben in seinem Herzen akzeptiert zu verlassen.

Mit solchen Gedanken stimmen in Russland viele Protestanten. Trotz der Tatsache, dass die Mehrheit der Pfingst gehört, die wir weiter unten diskutieren, einige der Ansichten von ihnen sind gleich.

Kurz gesagt, die Grundlagen der Praxis des kirchlichen Lebens auszudrücken, Baptisten, Protestanten sind in allen Situationen in der Unfehlbarkeit der biblischen Autorität zuversichtlich. Sie halten sich an den Vorstellungen des allgemeinen Priestertums und der Gemeinde, das heißt, jeder Gemeinde Autonomie und Unabhängigkeit.

Presbyter hat keine wirkliche Macht, es liest einfach die Predigten und Lehren. Alle Fragen werden in der Hauptversammlung und Kirchenrat beschlossen. Worship umfasst Predigt, Hymnen zur Begleitung von Instrumentalmusik sowie improvisierten Gebete zu singen.

Heute sind die russischen Baptisten, wie Adventisten, bezeichnen sich als evangelikale Christen und ihre Kirchen – Gebete Häuser.

Pfingstler

Die zahlreichen Protestanten in Russland – es ist Pfingstler. In unserem Land ist es vorbei aus Westeuropa durch Finnland in dem frühen zwanzigsten Jahrhundert eingedrungen.

Erste Pfingst, oder, wie es damals hieß, „Einheit“ wurde Thomas Barratt. Er kam im Jahr 1911 von Norwegen nach St. Petersburg. Hier ist der Prediger erklärte mir einen Anhänger der evangelischen Christen im Geist des Apostels, und begann, alle Ankömmlinge zu überqueren.

Die Grundlage des Glaubens und der Ritus der Pfingst Taufe des Heiligen Geistes. Sie erkennen und rite de passage mit Wasser. Aber die Erfahrungen, die ein Mensch erlebt während des Abstiegs des Geistes auf ihn betrachtet, ist dies ein Protestant über die richtigste. Sie sagen, dass der Staat, der zugleich, äquivalent zu den Empfindungen der Apostel getauft erlebt, nahmen die Einleitung von Jesus Christus am fünfzigsten Tag nach der Auferstehung.

Deshalb haben sie ihre Kirche zu Ehren des Tages der Ausgießung des Heiligen Geistes nennen, oder die Trinität (Pfingsten). Anhänger glauben, dass engagierte erhält damit eine der göttlichen Gaben. Er nimmt das Wort der Weisheit, Heilung, Wunder, Prophezeiung, die Fähigkeit, in fremden Sprachen zu sprechen oder zwischen Geistern zu unterscheiden.

Die Russische Föderation hat bei weitem die einflussreichsten protestantischen Vereinigungen sind drei der Pfingst Umwelt betrachtet. Sie treten in die Versammlung Gottes.

Mennoniten

Mennonite – eine der interessantesten Zweige des Protestantismus. Diese protestantischen Christen ersten Pazifismus als Teil der Lehre verkündet.
Es gab eine Stückelung in den dreißiger Jahren des sechzehnten Jahrhunderts in den Niederlanden.

Er prüfte den Gründer Menno Simons. Zunächst ging er aus Katholizismus und nahm die Grundsätze des Täufertum. Aber nach einiger Zeit vertiefte deutlich einige Merkmale dieser Lehre.

Also, Mennoniten glauben, dass das Reich Gottes auf der Erde nur mit der Unterstützung aller Menschen kommen, wenn sie die Gesamt wahre Kirche bestimmen. Bibel – ist unbestrittene Autorität, und die Trinität – das einzige, was Heiligkeit hat. Taufe nur Erwachsene nach der Annahme von festen und echten Lösungen.

Aber das wichtigste Merkmal ist Mennonite Kriegsdienstverweigerung als den Militärdienst, Militär Eid und Rechtsstreitigkeiten. Auf diese Weise sind die Anhänger dieser Bewegung Menschheit Streben nach Frieden und Gewaltlosigkeit.

In der russischen Stückelung Reich Protestant kamen während der Herrschaft von Katharina der Großen. Dann lud sie die Gemeinde Teil der baltischen Staaten im Neues Russland, in der Wolga-Region und im Kaukasus zu verlegen. Diese Wendung der Ereignisse hat ein Segen für die Mennoniten gewesen, wie sie in Westeuropa der Verfolgung ausgesetzt waren. Daher gab es zwei Wellen von Zwangsmigration im Osten.

Heute in der Russischen Föderation für diese Tatsache mit den Baptisten kombiniert.

Adventisten

Wie jeder gläubige Christ, glaubt Protestant in der Wiederkunft des Messias. Es war bei dieser Veranstaltung und wurde ursprünglich Adventist Philosophie gebaut (aus dem von den lateinischen Worten „Kommen“).

Im Jahr 1831 wurde der ehemalige Kapitän der Armee des Vereinigten Staaten Miller einen Baptisten und veröffentlichte später ein Buch über die unentbehrlichen Kommen Jesu Christi 21. März 1843. Aber es stellte sich heraus, dass niemand erschien. Dann gab es eine Korrektur für die Ungenauigkeit der Übersetzung und der Messias wird im Frühjahr 1844 erwartet. Wann und zum zweiten Mal zu ausblieb, war es eine Zeit der Depression unter den Gläubigen, die Geschichtsschreibung die „Große Enttäuschung“ genannt.

Danach, während des Millerite in eine Anzahl von separaten Denominationen geteilt. Die am besten organisierte und beliebt sind Siebenten-Tags-Adventisten. Sie haben Management zentralisieren und strategisch in verschiedenen Ländern entwickelt.

Im Russischen Reich, kam es für Mennoniten durch. Die ersten Gemeinden wurden in der Krim-Halbinsel und die Wolga-Region gebildet.

Wegen der Weigerung, die Waffen zu ergreifen und zu schwören, wurden sie in der Verfolgung in der Sowjetunion unterzogen. Aber am Ende der siebziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts gab es eine Bewegung der Erholung. Und im Jahr 1990 wurde der erste Kongress der adventistischen Russische Union angenommen.

Protestanten, oder Sekten

Heute gibt es keinen Zweifel daran, dass die Protestanten – das ist eine der Gleich Zweige des Christentums, mit seiner Lehre, Prinzipien, Grundlagen des Verhaltens und Anbetung.

Allerdings gibt es einige Kirchen, die auf der Organisation sehr ähnlich evangelisch sind, sondern dass in der Tat nicht. Letztere sind beispielsweise Zeugen Jehovas.

Aber angesichts der Unsicherheit und Verwirrung ihrer Lehre sowie Kontroverse früherer Aussagen später kann diese Bewegung nicht eindeutig auf eine Art Richtung zurückgeführt werden.

Jehovas Zeugen nicht akzeptieren, Christus, die Dreifaltigkeit, das Kreuz-Symbol. Sie betrachten den wichtigsten und einzigen Gott, der HERR genannt wird, wie die mittelalterliche Mystik. Einige der Bestimmungen gemeinsam mit den Evangelischen. Aber dieser Zufall nicht machen sie Anhänger der christlichen Konfessionen.

So sind wir mit Ihnen in diesem Artikel mit denen gehandelt, die Protestanten sind, und sprach über die Situation der verschiedenen Zweige in Russland.

Viel Glück für Sie, liebe Leser!