326 Shares 4905 views

Polnische Militärführer und Politiker Sikorskiy Vladislav: Biografie, Erfolge und interessante Fakten

Pole Wladyslaw Sikorski wurde berühmt durch die Teilnahme am Kampf um die nationale Unabhängigkeit während des Ersten Weltkriegs. Es gelang ihm, den Militärdienst und brillante politische Karriere zu kombinieren. Nach der Besetzung Polens durch das Dritte Reich Sikorski wurde der Vorsitzende der Regierung im Exil. Er starb bei dem Absturz, und seine Umstände zu einem Nährboden für die Vielzahl von Verschwörungstheorie.


frühe Jahre

ein kleines Dorf in Galicien – Der künftige polnische Politiker und Militärführer Sikorskiy Vladislav wurden 20. Mai 1881 in dem gmina Tuszów Narodowy geboren. Dann gehörte die Region zur österreichisch-ungarischen Monarchie, aber seine Bevölkerung war hauptsächlich slawisch. Der Junge absolvierte die High School in Lviv (Lemberg) und in dem lokalen Polytechnic Institute eingeschrieben. Damals wurde Polen zwischen Russland und dem Habsburger Reich geteilt. Es ist nicht verwunderlich, dass Sikorskiy Vladislav ein aktiver Teilnehmer in der nationalen Bewegung wurde. In Lviv, beteiligte er sich an der Gründung der polnischen Befreiungsorganisationen.

Im Jahr 1908 trat ein junger Mann den aktiven Kampf gegen die Union. Die polnische paramilitärische Organisation „Schütze“ wurde er zum Vorsitzenden gewählt. Während in Galicien haben anti-österreichische Gefühle gewachsen, nähert sich Europa unweigerlich den Ersten Weltkrieg. Im Jahr 1914 schoss der serbische Terror den österreichischen Erbe Franz Ferdinand. Dieses Ereignis war der Grund für den Krieg, der die gesamte Alte Welt ergriffen hat. Österreich-Ungarn und Russland fanden sich auf verschiedenen Seiten der Barrikade. Das Polen, dessen Land wurden zwischen den beiden Mächten aufgeteilt wurde für ihre Unabhängigkeit für einen Krieg vorbereitet. Sikorskiy Vladislav war einer der aktivsten Führer der Befreiungsbewegung.

Der Kampf für die Unabhängigkeit

Nach einem erfolglosen Offensive der russischen Armee in Ostpreußen, besetzten die Mittelmächte die westlichen Provinzen , die nach Russland gehörten. Unter diesen Ländern war das Königreich Polen – polnische Autonomie innerhalb des Reiches.

Im Jahr 1916 wurden Sikorskiy Vladislav ein Fan von Deutschland und Österreich-Ungarn, für die Schaffung eines Nationalstaates mit Unterstützung der Mittelmächte zu rühren begann. Diese Haltung hat dazu geführt, dass der Kommandant in Konflikt mit dem nationalen Führer Yuzefom Pilsudskim, die glaubten, dass Polen sollte Schirmherrschaft von seinen Nachbarn vermeiden.

In Allianz mit Deutschland

Dennoch wurde das Projekt von Sikorski 1916 wirklich umgesetzt werden. 5. November wurde das Gesetz unterzeichnet, wonach Deutschland und Österreich-Ungarn das neue Königreich Polen anerkannt. Dieser Zustand war ein Satellit seiner mächtigen Nachbarn.

Die Deutschen haben über die polnische Unabhängigkeit sich nicht, sie nur die Unterstützung der Polen gegen Russland gewinnen wollten. Dennoch blieben während Władysław Sikorski einen Fan von Deutschland und Österreich, für die Errichtung eines unabhängigen Staates für ihre Unterstützung hoffen. In 1916-1918 gg. Kommandant wurde engagiert, dass die Polen in die Armee der Mittelmächte rekrutiert.

Die neue polnische Armee

11. November 1918 in Warschau, die polnische Miliz entwaffnete die deutsche Besatzung. Deutschland verloren hatte, nur den Ersten Weltkrieg, dann die Revolution dort begann. In einem solchen Fall in der deutschen Schirmherrschaft Polen konnte unter keinen Umständen gespeichert werden. Wenige Tage nach der obigen Folge in Warschau kam Jozef Pilsudski, der Staatschef wurde. Ebenfalls im November Wladyslaw Sikorski wurde Stabschef der Armee in Galizien ernannt.

Obwohl der Erste Weltkrieg endete, hatte Polen noch den Beginn des Friedens in ihrem Gebiet zu erreichen. Eine Bedrohung für das Land war die Sowjetunion. Die Bolschewiki, Festlegung ihrer Macht auf den Trümmern des kollabierten Reiches betrachtet Polen als fällig. Der Krieg zwischen den Nachbarn begann im Januar 1919. Lenin betrachtete die Kampagne als die Anfangsphase der proletarischen Weltrevolution. Nach und nach aufeinander folgende Niederlagen weißen Gruppen an verschiedenen Fronten, konzentriert sich die Rote Armee in der westlichen Richtung seiner ganzen Kraft.

gegen die Bolschewiki

Seit dem Beginn des Krieges gegen die Sowjetunion die polnischen Militärführer und Politiker Sikorskiy Vladislav gingen Polesskii militärische Gewalt, wo er Kommandant wurde. Er musste eine Armee von Grund auf neu organisieren. Polnische Truppen keinen einzige Leitstelle haben, und eine klare Struktur. Reforge Freiwilligenkorps in einer normalen Armee Behörden noch keine Zeit hatte. Während des Krieges hatte Polen buchstäblich mit den bloßen Händen zu starten.

Und doch, nachdem klar wurde, dass die Bolschewiki eine echte Bedrohung sind, wurde die Armee schnell organisiert und besetzt. Ein enormer Beitrag zu diesem Erfolg hat Wladyslaw Sikorski gemacht. Die Biographie dieses Mannes – ein anschauliches Beispiel für die Biographie eines militärischen Führers, seine Hand in einer Vielzahl von Kapazitäten in der Zentrale und Feldarbeit zu versuchen. Es ist nicht verwunderlich, dass in der neuen Staatsführung hielt es für angebracht, ihn zu betrauen mit mehreren Operationen auszuführen.

Kiew Betrieb

Sikorski wurde im August 1919 die Gruppe „Polesie“ Armeen ernannt. Seit einiger Zeit war seine Seite nach wie vor in der Nähe von Minsk. Dann wurde er Mozyr genommen. Rote Armee mindestens vier Mal versucht, die Stadt zurückzuerobern, aber ohne Erfolg. Im April 1920 nahm der militärische Befehlshaber an der Offensive der Operation Kiew, um die ukrainische Hauptstadt von den Bolschewiken besetzt zu erfassen. Die Angriffe wurden im Grenzgebiet von Olewsk zu Mozyr durchgeführt. Bei diesem Vorgang unterstützte das Polen die 15000. Armee von Simona Petlyury.

28. April Woodland Gruppe von polnischen Truppen auf der Linie Vinnitsa – Kasatin – Tschernobyl. Am nächsten Tag marschierte sie weitere 90 Kilometer und war am Stadtrand von Kiew. In dieser Weise haben die Polen keinen Widerstand stoßen. Sowjetische Militärkommandant Sergej Mezheninov zog seine Truppen aus Furcht vor der direkten Konfrontation mit dem Feind, der den Hub erhalten.

Sikorski (Sikorski) Vladislav, zusammen mit seinen Kollegen ging nach Kiew, 8. Mai 1920. Allerdings war dieser Erfolg nur vorübergehend. Bereits am 14. Mai der Rote Armee unter dem Kommando von „Dämon des Bürgerkrieges“, begann Mihaila Tuhachevskogo eine Gegenoffensive, wegen denen die Polen zu hastig zurückziehen mußten. 5. Juni Front war gebrochen. 12 der Roten Armee in Kiew. 6. August Gruppe „Polesie“ wurde aufgelöst. Sikorski übernahm das Kommando der 5. Armee.

Warschau Betrieb

Tuchatschewski Gegenangriff gezwungen, die Polen zum Rückzug. Armee der Armee geleitet, um die neue Stadt. In diesem Strom befohlen waren Teil direkt Sikorski Vladislav. Kommandant, hat jedoch nicht die Hände ziehen und wurde mit dem Bolschewiki zu einer entscheidenden Konfrontation vorbereitet.

Im entscheidenden Moment, wenn das Blut floss bereits in der Nähe von Warschau, seine 5.en Armee stoppte den Feind im Norden der Hauptstadt. Tuchatschewski Kraft zu gestreckt und wird anfällig zum Angriff auf Polen. Sikorski Armee nutzte dies aus und brach in den Reihen des Bolschewiki, mit bewegten mehrere Kilometer. Die entscheidende Nacht fällt am 15. August ihnen zu kommen, um die Division unter dem Kommando von Lyutsiana Zheligovskogo zu helfen.

Dieser Erfolg hat in-Chief Yuzefu Pilsudskomu erlaubt in dem bevorstehenden Gegenangriff besser vorzubereiten, die Polen von der „roten Pest“ war zu befreien. Sikorski Beitrag zur Rettung von Polen war riesig. Er wurde mit den ehrwürdigsten nationalen militärischen Orden ausgezeichnet – „Für militärische Tapferkeit“. Im April 1921 wurde er von Pilsudski in-Chief der Armee und der Chef des Generalstabs gelungen.

ruhige Jahre

Mit dem Beginn der Ersten Welt Sikorski trat er in der Politik. Im Dezember 1922 – Mai 1923. er war Premierminister und zugleich diente als Minister für Innere Angelegenheiten. Die Regierung von Sikorski konnte von der westlichen Anerkennung der Grenzen nach dem Gewinn der Krieg gegen die UdSSR gegründet erhalten. Nach Polen wurden westliche ukrainische und weißrussische Region annektiert.

Seit 1928 lebte Sikorsky im Exil in Frankreich. Die Abfahrt war aufgrund der Tatsache, dass die Politik einer der schärfsten Kritiker der damaligen Regierung. Jahre in der Französisch militärische Zwecke ausgegeben hat nicht nur – er die Höhere Militärschule eingetragen. Premonition nicht getäuscht Sikorski. Frieden in Europa war von kurzer Dauer.

Zweiter Weltkrieg

Als Hitler Deutschland in 1939 in Polen einmarschierte, der im Exil lebte Władysław Sikorski versuchte, aus der Führung des Bestimmungslandes auf der Vorderseite zu erhalten. Diese Bemühungen führten zu nichts. Zur gleichen Zeit in Frankreich begann die Bildung der polnischen Armee im Exil. Dieser Prozess in Paris und wurde Leiter des Sikorskiy Vladislav. Pole tat alles, was er konnte, bis sein Land schnell Niederlage näherte.

Innerhalb eines Monats nach dem Krieg begann Sikorski Premierminister in der Regierung-im-Exil wurde. Unter seiner Führung wurde 84000. polnische Armee in Frankreich geschaffen. Wenn die Dritte Republik unter Beschuss kamen die Deutschen versuchten Sikorsky Truppen den Angreifer zu stoppen. Nach der Niederlage Frankreichs und der polnischen Regierung und den Resten seiner Truppen floh nach England.

Wenn Deutschland die UdSSR angegriffen, ging Sikorski auf die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen mit der Sowjetunion. Die Normalisierung der Beziehungen war von kurzer Dauer. Bald werden die Deutschen, die Teil des sowjetischen Territoriums besetzt, veröffentlichte Informationen über das Massaker von Katyn. Die Nachricht von der brutalen Gewalt der NKWD-Offiziere der polnischen Kriegsgefangenen führte zu einer weiteren Pause. Sikorski versuchte Churchill davon zu überzeugen, die Zusammenarbeit mit der UdSSR zu stoppen. Ein paar Wochen später, 4. Juli 1943, der Premierminister im Exil, zusammen mit seiner Tochter bei einem Flugzeugabsturz in der Nähe von Gibraltar getötet. Plötzlicher Tod war der letzte Akkord in der Lebensversicherung. So wie verändert und voller scharfen Kurven hatte den ganzen Rest seines Lebens. Vladislav Sikorsky und seinen Tod verursachen noch eine Menge Kontroversen. Polak wurde in England in Gegenwart von Churchill begraben. Die Asche des Nationalhelden wurde 1993 in seine Heimat überführt.