135 Shares 4453 views

Der Vulkan in Chile. Liste der aktiven und erloschenen Vulkane in Chile

In Chile, viele Attraktionen und Sehenswürdigkeiten sind die Wüsten, Seen, Gletscher, Inseln. Das Land ist reich an Nationalparks, Denkmäler und exquisite Architektur. Aber der Vulkan in Chile ist eine Visitenkarte, die von der Natur geschaffen wurde. Schönheit während des Ausbruchs ist faszinierend, aber es bringt auch eine Menge Zerstörung.


Bildung von Vulkanen

Auf der Oberfläche der Erdkruste, an Land und unter Wasser gibt es geologische Formationen – Vulkane. Der Ausbruch des Vulkans begleitet den Ausstoß der Erde von den Tiefen der Erde zur Oberfläche des Magmas, deren Bewegung durch Fehler der Erdkruste unter der Einwirkung von Hochdruck auftritt. Auf der Oberfläche wird Magma in Lava umgewandelt, vulkanische Steine, Gase, pyroklastische Strömungen. Lava kann aus den Ritzen der Erdkruste verschütten, Lavafelder bilden, oder durch die Entlüftung des Vulkans durch den Krater gießen. Vulkane schließen sich an aktive Stellen von lithosphärischen Platten an. In den Ozeanen sind das Tiefseegräben und auf Landgebirgsanlagen.

Einer der Staaten, auf deren Territorium gibt es viele Vulkane ist Chile. Es befindet sich in Südamerika. Ochos del Salado – ein Vulkan in Chile, auf einer Höhe von 6769 Metern über dem Meeresspiegel gelegen, gilt als der höchste in der Welt.

Der Vulkan in der Mythologie

Nach der antiken römischen Mythologie ist Vulkanier ein Gott des unterirdischen Feuers, der Schutzpatron der Schmiede und Handwerker. Nach den Legenden liegt seine Schmiede in den Därmen des Ätna-Landes, und die zyklopischen Riesen helfen ihm. In Rom erhielt er den Kult des Feuers, errichtete Tempel außerhalb der Stadt, wo der Senat Sitzungen hielt. Im Namen des Gottes Vulkanier nannten die alten Römer die Berge, aus denen das Feuer ausbrach und alles auf seinem Weg zerstörte. Zu Ehren der Gottheit wurden jeden Jahr Feiertage gefeiert – Vulkane. Feierlichkeiten wurden von Opfern und Spielen begleitet.

In der chilenischen Mythologie gibt es einen Geist, der wie der römische Gott Unglück und den Ausbruch eines Vulkans in Chile bringt Es ist damit verbunden. Der Geist heißt Pillan. Er wohnt im "Haus der Geister" – dem Vulkan Villarrica.

Chilenische vulkane

Der Staat Chile hat eine längliche Form. Auf seinem Territorium gibt es zwei Bergsysteme: die Anden im Osten und die Cordillera im Westen, die sich entlang der Küste erstreckten. Durch das Land erstreckt sich der pazifische "Feuergürtel", der eine Kette von Vulkanen und ein System von tektonischen Fehlern enthält, deren Länge bis zu 40 Tausend km erreicht. Die Besonderheit des Bergsystems ist, dass es viele aktive Punkte in der Erdkruste enthält. In der Liste der Vulkane, Beide ausgestorben und aktiv, umfasst ca. 2900 Titel. Die Gipfel über 5000 Meter über dem Meeresspiegel sind mit Schnee bedeckt. Die Berglandschaften von Chile bestehen aus dem Wechsel von Bergsystemen und Keulen von Vulkanen.

Hohe seismische Aktivität ist eine Folge der geologischen Struktur. Der Ausbruch des Vulkans in Chile findet sehr oft, manchmal mehrmals im Jahr statt. Der aktivste Vulkan in Südamerika ist Lyaima.

Aktive Vulkane

Die vulkanische Aktivität in Chile geht heute weiter. Es gibt mehr als 40 aktive Vulkane, einige von ihnen befinden sich in der Nähe der Städte. Der Ausbruch ist sehr spektakulär, und viele Touristen kommen, um diese Aktion zu sehen. Darüber hinaus in den Bergen eine malerische Landschaft – Schnee Gipfel und Seen.

In Chile sind aktive Vulkane natürliche Attraktionen, und Touristenrouten sind für sie gelegt. Du kannst zum Krater hinaufgehen – siehe den Rauch, der von ihm aufsteigt und die ausgestoßenen Gase riecht.

Es gibt ungefähr 270 Thermalquellen auf dem Territorium von Chile . Dank der vulkanischen Aktivität sind die meisten unterirdischen Quellen von magmatischem Ursprung und der entsprechenden chemischen Zusammensetzung.

Vulkan Villarrica

Der Vulkan befindet sich im Nationalpark Villarrica, seine Höhe beträgt 2847 Meter, am Fuße des Sees und der Stadt Pucon. Der Vulkan brach wiederholt aus, und sein letztes Erwachen trat am 3. März 2015 auf.

Die Oberseite von Villarrica ist mit einem Gletscher bedeckt, und aus dem Mund steigt ständig eine Rauchsäule. Dies ist der einzige Vulkan in Chile, an der Unterseite des Kraters befindet sich ein basaltischer Lavasee. Websites gehören Lava Höhlen, ihre Besonderheit ist, dass die Wände der Höhlen sind Fragmente von Lava, die in seiner Zeit auf der Oberfläche entstanden ist.

Der Vulkan hat viel Vegetation, er ist von Tieren bewohnt. Hier lebt puma, südamerikanisches Hirsch, chilenisches opossum, nosed skunks, nutria, südamerikanischer Fuchs. Von der Vegetation unten finden Sie Notafagus, an der Spitze wachsen Wälder von Nadel- chilenischen Araukaria.

Auf dem Vulkan gibt es ein Skigebiet mit Pisten und Liften, also hier kann man noch Skifahren und Snowboarden fahren.

Vulkan Puyueu

Puyueu ist ein aktiver Vulkan in Chile, der sich im Süden des Landes befindet. Geographisch gehört es dem Südosten der Anden und ist Teil der Kette Puyueu-Cordon-Kaulle. Die Höhe des Gipfels über dem Meeresspiegel beträgt 2236 Meter.

Es wird angenommen, dass der Vulkan vor 300 Tausend Jahren erschien, seine letzte Aktivität wurde 1960 aufgezeichnet, seitdem hat es sich nicht manifestiert. Der letzte Vulkanausbruch trat am 4. Juni 2011 auf. Alles begann mit einem Erdbeben. In der Erdkruste erschien ein Riss, aus dem die Aschensäule anfing zu steigen. Die Asche, die aus dem Vulkan entkam, bedeckte die gesamte Oberfläche des Nahuel-Huapi-Sees, in Argentinien. Der Ausbruch des Vulkans beeinflusste die Entwicklung von Flora und Fauna, die Vegetation wurde nur am Fuß erhalten.

Tupungato Vulkan

Die Größe und die Dimensionen der vulkanischen Massive sind vielfältig. Die größte von ihnen befindet sich in Südamerika in der Hauptkordelier der Anden an der Kreuzung der Grenzen der Bundesstaaten Chile und Argentinien – das ist die Tupungato Bergkette. Vulkan Befindet sich 90 km von der Stadt Santiago – der Hauptstadt von Chile. Sein Hauptgipfel hat eine absolute Höhe von 6800 Metern über dem Meeresspiegel. Dies ist die Höhe eines ausgestorbenen Vulkans. Der aktive Vulkan befindet sich im Südosten, und sein Höhepunkt entspricht einer Höhe von 5.640 Metern, hat mehrere Krater, in denen Aktivität beobachtet wird.

Parinacota Vulkan

Auf dem Territorium des natürlichen Lauka Nationalparks im Norden Chiles befindet sich der Vulkan Parinacota. Seine Höhe beträgt 6348 Meter über dem Meeresspiegel. Das letzte Mal wurde die Aktivität des Vulkans in 290 v. Chr. Manifestiert. Der Vulkan gilt als schlafend. An den Hängen liegen vor etwa 8000 Jahren Ströme von Lava.